TuS empfängt TV Dinklage Bramscher Handballer wollen Tabellenführer ärgern

Von Andreas Schüßler

Beim Hinspiel in Dinklage erlitten Alexander Brockmeyer (mit Ball) und seine Teamkameraden eine deutliche 24:33-Pleite. Archivfoto: Rolf KamperBeim Hinspiel in Dinklage erlitten Alexander Brockmeyer (mit Ball) und seine Teamkameraden eine deutliche 24:33-Pleite. Archivfoto: Rolf Kamper

Bramsche. Die Landesliga-Herren des TuS Bramsche empfangen den Tabellenführer vom TV Dinklage zum Spitzenspiel in der Realschulhalle (Malgartener Straße). Davor steigt an gleicher Stelle das Landesklasse-Derby zwischen dem TuS Bramsche II und der HSG Osnabrück II.

Am Sonntag, 11. Februar 2018, wird den Bramscher Handballfans einiges geboten. Nach verschiedenen Jugendspielen ab 10 Uhr, stehen zwei echte Highlights auf dem Programm. Zunächst das Derby der Seniorenreserve (15 Uhr) gegen die zweite Mannschaft der HSG Osnabrück. Zwei Stunden später trifft dann die erste Mannschaft als Tabellendritter auf die Landesliga-Spitzenreiter vom TV Dinklage.

Respekt vor den Gästen

„Möglichst lange in der Saison oben mitzuspielen, ist eine Situation, wie wir sie uns gewünscht haben. Wenn wir gewinnen, ist alles wieder ganz eng beieinander an der Tabellenspitze. Verlieren wir, haben wir schon einen kleinen Rückstand auf Osnabrück und Dinklage“, ordnet TuS-Trainer Christoph Müller die Bedeutung der Partie ein.

Über den Tabellenführer spricht der Bramscher Übungsleiter mit großem Respekt: „Die sind auf allen Positionen sehr gut besetzt, haben viel Potenzial. Nur ab und zu sind sie auch mal für einen Ausrutscher gut.“

Mit einem Sieg am Sonntag wollen Christoph Müller und sein Team nicht nur den Kampf um die Tabellenspitze wieder spannender gestalten, sondern sich auch für die deutliche 24:33-Niederlage aus dem Hinspiel revanchieren.

Alle Bramscher sind fit

Für das Topspiel kann der junge TuS-Trainer dabei auf alle etablierten Landesliga-Kräfte zurückgreifen. Zudem haben die Youngsters aus der eigenen A-Jugend spielfrei und stehen dadurch ohne Doppelbelastung zur Verfügung.

„Der TV Dinklage kann, wie wir, verschiedene Abwehrformationen spielen und ist auch in der Offensive sehr variabel. Wir haben diese Woche im Training sehr individuell gearbeitet, damit wir die Zweikämpfe mehrheitlich für uns entscheiden können“, gibt Müller Einblick in die Spielvorbereitung.

So blickt der Bramscher Cheftrainer dem Spitzenspiel gegen den Tabellenprimus optimistisch entgegen: „Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung von der Tribüne. Entscheidend wird letztendlich sein, wer sich motivierter zeigt und vom Kopf her besser vorbereitet ist. Ich gehe davon aus, dass wir das sein werden.“