Fußball-Weltmeisterschaft 2018 Wo gibt es in Bramsche Public Viewing zur Fußball-WM?

Von Björn Dieckmann

Während der Fußball-WM 2014 kamen zu den Spielen der deutschen Mannschaft Hunderte auf den Bramscher Marktplatz. Eine Wiederholung wird es wohl nicht geben. Archiv-Foto: Heiner BeinkeWährend der Fußball-WM 2014 kamen zu den Spielen der deutschen Mannschaft Hunderte auf den Bramscher Marktplatz. Eine Wiederholung wird es wohl nicht geben. Archiv-Foto: Heiner Beinke

Bramsche. In Bramsche wird es zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018 wohl kein Public Viewing in größerem Rahmen geben. Auch die Dorfgemeinschaftsanlage in Achmer fällt für Übertragungen aus, ebenso das Kino „Universum“ weitgehend.

Zur Fußball-WM 2014 hatte es erstmals in Bramsche ein Public Viewing auf dem Marktplatz gegeben: Hunderte Fans jubelten dort über die Erfolge der deutschen Mannschaft bis hin zum Sieg im Finale und dem Titelgewinn. Doch schon 2016 bei der Europameisterschaft gab es keine Wiederholung dieses Events – und auch 2018 wird keine Leinwand auf dem Marktplatz stehen, wenn die WM in Russland beginnt.

Vor vier Jahren hatte der Bramscher Roman Heyn zusammen mit Ralf Müller und Vanessa Urner das Public Viewing veranstaltet. Dazu hatte Heyn Videoleinwände aus eigenem Bestand zur Verfügung gestellt, die er ebenso zur Miete anbietet wie Cocktail- und Mandelstände oder ein Kinderkarussell. Für den Sommer 2018 aber seien bereits alle Videowände anderweitig gebucht, sagt Heyn nun auf Anfrage unserer Redaktion. Und das, so gibt er zu, „ist mir natürlich auch sehr recht. Als Unternehmer ist man ja froh, wenn man über einen längeren Zeitraum Planungssicherheit hat.“

„Universum“ frühstens ab Halbfinale

Sofern sich nicht noch andere mögliche Veranstalter melden, wird es also kein Public Viewing auf dem Marktplatz geben. Und auch im Kino „Universum“ wird kein „Rudelgucken“ zur Fußball-WM möglich sein. Zumindest nicht für die längste Zeit des Turniers. Denn das „Universum“ wird ab dem 18. Juni 2018 für Sanierungsarbeiten geschlossen – vier Tage nach dem Start der WM und einen Tag nach dem ersten Gruppenspiel der deutschen Mannschaft. Drei Wochen lang wird das Kino wohl nicht nutzbar sein. „Wenn wir pünktlich fertig werden, können wir das Halbfinale zeigen“, hofft „Universum“-Geschäftsführerin Jessica Mack darauf, dass die deutsche Mannschaft als Titelverteidiger auch bei bei dieser Fußball-WM wieder möglichst erfolgreich spielen wird. Denn dann würde das „Universum“ wohl auch die entsprechenden Partien zeigen, „auch wenn zumindest bei der EM 2016 das Interesse am gemeinsamen Gucken nicht so groß war“, wie Mack sich erinnert.

Achmer: Schützenhaus statt DGA

Ein Treffpunkt für Fußballfans war bei vergangenen Turnieren immer auch die Dorfgemeinschaftsanlage in Achmer. Doch auch dort geht 2018 nichts: Im Juni beginnen die lange diskutierten Sanierungsarbeiten, Fußballgucken wird dann in der DGA nicht möglich sein. Einspringen wird aller Voraussicht nach der örtliche Schützenverein: „Wir wollen für die Spiele der deutschen Mannschaft gerne unser Schützenhaus am Richteweg öffnen“, sagt der 1. Vorsitzende Jürgen Funke, der aber gleich deutlich macht: „So viele Leute wie in die DGA-Halle passen bei uns nicht rein. Bei 80 Leuten ist da Sense.“ Trotzdem hofft Funke natürlich auf viele schöne Abende im Schützenhaus, sprich ein erfolgreiches Abschneiden der Deutschen: „Am besten mit dem erneuten WM-Sieg“. Am 10. März wird es laut Funke eine Art Testlauf geben, allerdings ganz ohne Fußball: „Wir haben unsere Mitglieder eingeladen, einen Film über unser 100-jähriges Vereinsjubiläum anzuschauen. Dabei werden wir die Technik mit Beamer und Leinwand ausprobieren, die wir dann auch zur WM nutzen wollen“, so Funke.

Wirklich viel wird es also nicht sein, was in Bramsche zur Fußball-WM geboten wird. Aber immerhin. Und auf Besuch der Fans freuen sich schließlich ja auch noch die Kneipen, die das Sportereignis auf Fernsehern und Leinwänden zeigen werden.