Kalkrieser Forderung unterstützt Auch Ortsrat Lappenstuhl ist für Kreisel an der L78

Von Heiner Beinke

Ein Kreisel wäre auch nach Auffassung des Ortsrates Lappenstuhl die bessere Lösung für die Kreuzung der L78 mit Lutterdamm und Alter Heerstraße. Foto: Heiner BeinkeEin Kreisel wäre auch nach Auffassung des Ortsrates Lappenstuhl die bessere Lösung für die Kreuzung der L78 mit Lutterdamm und Alter Heerstraße. Foto: Heiner Beinke

Lappenstuhl. Der Ortsrat Lappenstuhl unterstützt die Forderung der Kollegen in Kalkriese nach dem Bau eines Kreisels an der Kreuzung von L78 und Lutterdamm. Es sei „fast ein Wunder“, dass hier noch nicht mehr passiert sei, meinte Roland Bublitz (SPD) in der letzten Sitzung.

Erst kürzlich habe es hier einen schweren Verkehrsunfall gegeben, erinnerte der Lappenstuhler. Schon jetzt seien hier regelmäßig „waghalsige Kreuzungsmanöver“ zu beobachten. Die würden sicher noch zunehmen, wenn die A1 sechsspurig ausgebaut wird und die Landessstraße Autobahn-Bedarfsumleitung bleibt.

Ortsbürgermeisterin Anette Marewitz (SPD) erinnerte daran, dass ein solcher Vorstoß vor 15 Jahren mit der Begründung abgelehnt worden sei, es handele sich um eine Landesstraße. Danach sei aber in Vörden ein solcher Kreisel gebaut worden. Die Verkehrskommission sie gefordert, sich diese „sehr risikoreiche Situation“ noch einmal anzusehen. Der Ortsrat schloss sich der Forderung des Ortsrates Kalkriese nach Entschärfung der Situation einmütig an. Ein Fall für die Verkehrskommission ist nach Ansicht des Ortsrates außerdem die Situation am Grünabfall-Sammelplatz in der Nähe der Autobahnbrücke. Auch hier bestehe erhöhte Unfallgefahr.

Einstimmig hat sich der Ortsrat außerdem dafür ausgesprochen, den Parkplatz gegenüber der Gaststätte Vicianum provisorisch befestigen zu lassen. 15 000 Euro sollen in den Haushalt eingestellt werden, um diesen Platz ähnlich wie den Parkplatz hinter dem Bramscher Rathaus herrichten zu lassen.