Vielfältige Einsatzmöglichkeiten Bramscher Hospizverein bedankt sich für Spende

Von Judith Perez

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Grit Beimdiek und Lutz Caje (links) vom Hospizverein Bramsche freuten sich über eine Spende des IKG-Vorsitzenden Winfried Müller. Foto: Judith PerezGrit Beimdiek und Lutz Caje (links) vom Hospizverein Bramsche freuten sich über eine Spende des IKG-Vorsitzenden Winfried Müller. Foto: Judith Perez

jup Bramsche. Der Initiativkreis Gartenstadt (IKG) spendet den Erlös seines Weihnachtskonzerts in Höhe von 350 Euro an den Bramscher Hospizverein. Das Geld soll in die Ausbildung weiterer ehrenamtlicher Sterbehelfer investiert werden.

„Die Begleitung von Sterbenden zuhause steigt an“, stellt Grit Beimdiek vom Bramscher Hospizverein fest. „Dafür brauchen wir gut ausgebildete Sterbebegleiter “, erklärt die zweite Vorsitzende. Zusätzlich zu den derzeit sechs ehrenamtlichen Sterbehelfern, gehen im Februar fünf weitere in Ausbildung. „Und das kostet Geld“, fügt der Schriftführer des Vereins Lutz Caje hinzu.

Deshalb komme die Spende des IKG in Höhe von 350 Euro sehr gelegen. IKG-Vorsitzender Winfried Müller ist seit 2016 eines der insgesamt 60 Mitglieder der Inititiative. Als Apotheker habe er immer wieder mit tragischen Dingen zu tun, die ihm die Augen geöffnet hätten. Aus diesem Grund möchte auch er die Arbeit der Ehrenamtlichen unterstützen.

Weitere Einsatzbereiche

Der Hospizverein sieht neben der Ausbildung von neuen Mitarbeitern noch weitere Einsatzbereiche für die Spende: Supervision, also Beratung für die Ehrenamtlichen selbst, und ein sogenanntes Begleitertäschchen für die Sterbebegleiter. Darin enthalten ist ein Vorlesebuch und verschiedene Öle für die letzten Stunden Betroffener. Die Supervision soll die Sterbebegleiter und Trauerhelferinnen dabei unterstützen, mit dem Erlebten umzugehen. „Das ist unheimlich wichtig“, erklärt Grit Beimdiek. Manchmal muss man das Erlebte mit einer richtigen Fachkraft besprechen.

Der Hospizverein trifft sich jeden ersten Mittwoch im Monat um 16 Uhr im Hospiz-Café des Gemeindehauses St. Johannis. Interessierte sind herzlich willkommen. Das nächste Treffen findet am Mittwoch, 7. Februar statt. Weitere Informationen unter der Telefonnummer 0151/61658647.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN