Auch nicht mehr im Reisebüro Keine Tickets für IC und ICE mehr in Bramsche erhältlich

Meine Nachrichten

Um das Thema Bramsche Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Weil die Nordwestbahn am Bahnhof Bramsche selbst Fahrscheine verkauft, hat die Deutsche Bahn ihren Automaten abgebaut. Dadurch können keine Tickets für IC- und ÍCE-Fahrten mehr gekauft werden. Unser Foto stammt aus dem November 2016, als der Automat neben dem Bahnhofsgebäude noch stand. Archiv-Foto: Heiner BeinkeWeil die Nordwestbahn am Bahnhof Bramsche selbst Fahrscheine verkauft, hat die Deutsche Bahn ihren Automaten abgebaut. Dadurch können keine Tickets für IC- und ÍCE-Fahrten mehr gekauft werden. Unser Foto stammt aus dem November 2016, als der Automat neben dem Bahnhofsgebäude noch stand. Archiv-Foto: Heiner Beinke

Bramsche. Wer in Bramsche Fahrkarten für den Fernverkehr der Deutschen Bahn kaufen will, hat ein Problem: Der Ticket-Automat der Deutschen Bahn ist schon seit längerer Zeit abgebaut, auch Reisebüros bieten jetzt keine DB-Fahrkarten mehr an.

Gleich mehrere Leserinnen und Leser haben in den vergangenen Wochen in unserer Redaktion nachgefragt, wo es in Bramsche denn noch Fahrkarten für den Fernverkehr mit IC oder ICE gebe. Die Antwort lautet: Nirgends – und das ist für manche noch ein Problem, obwohl Tickets längst online gekauft werden können: „Internet habe ich nicht“, meinte eine Frau.

Bis in den Sommer 2017 hinein war für alle, die ihre Fernverkehrsfahrten noch offline buchen wollten, das Reisebüro Ecke Große Straße/Wilhelmstraße noch ein Anlaufpunkt. Doch mit dem Umzug an den Marktplatz ist der Service aufgegeben worden, andere Reisebüros bieten auch keinen DB-Verkauf an. Das gegenüber der Post in der Innenstadt hat sogar eigens einen entsprechenden Aushang im Fenster – womöglich, um Kunden unnötige Wartezeiten zu ersparen.

Den Reisebüros ist es indes nicht vorzuwerfen, dass sie die DB-Tickets nicht anbieten: Agenturtätigkeiten – sei es für die Post oder eben auch für die Bahn – sind in aller Regel mit einem recht hohen Aufwand bei vergleichsweise niedrigem Ertrag verbunden.Die Deutsche Bahn selbst hat hingegen schon im Dezember 2016 ihren Fahrkarten-Automaten am Bramscher Bahnhof abgebaut.

Die Begründung damals auf Anfrage unserer Redaktion: Da die Nordwestbahn sich entschieden habe, „den personenbedienten Verkauf sowie den Verkauf über Fahrkartenautomaten im Weser-Ems-Netz in Eigenregie zu erbringen“, sei die DB „nicht mehr zum Verkauf des gesamten Ticketsortiments befugt“. Auf weitere Nachfrage, ob der Automat dann wenigstens für Fernverkehrs-Tickets noch wieder aufgestellt werde, hieß es kurz und knapp: „Nein“.

Ganz anders stellte das hingegen eine Sprecherin der Nordwestbahn (NWB) dar: „Die Deutsche Bahn wäre durchaus berechtigt, Fahrkarten für den Fernverkehr anzubieten“. Im Gegensatz dazu dürfe die NWB keine IC- und ICE-Tickets verkaufen.

Fernfahrten waren und sind jedoch auch heute noch an den NWB-Automaten zu buchen – hier allerdings nur für „Bummelzüge“ und mit eingeschränkten Fahrtzielen. „Wir haben die Fahrziele in die Software unserer Fahrscheinautomaten so eingespeist, dass wir meinen, die Interessen unserer Kunden sind ausreichend abgedeckt“, so die NWB-Sprecherin. Und deshalb kann man Tickets nach Frankfurt kaufen, nach Berlin, Düsseldorf, Hannover und manche andere Städte. Dass Bramscher auch mal nach München beispielsweise oder nach Stuttgart fahren wollen, ist nicht vorgesehen – zumindest fehlen diese Ziele bei den Fahrscheinautomaten.

Das Reisebüro gegenüber der Post weist per Aushang gleich darauf hin, dass es keinen DB-Verkauf hat. Foto: Björn Dieckmann

Die NWB-Sprecherin ergänzt zu diesem Thema noch, dass die Nahverkehrs-Fahrkahrten in DB-Reisezentren oder auch bei Umstieg in einen IC oder ICE beim Schaffner aufzuwerten seien. „Die Differenz lässt sich noch nachzahlen“.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN