Ein Artikel der Redaktion

Nach Kontaktverbot Wie der Hospizverein Bramsche mit dem Coronavirus umgeht

Von Eva Voß | 24.03.2020, 19:46 Uhr

Eine haltende Hand, eine Umarmung, ein paar tröstende Worte: Bei der Begleitung von sterbenskranken Menschen ist direkter Kontakt besonders wichtig. Durch das neue Kontaktverbot ist das allerdings nicht mehr möglich. Was das für die Arbeit des Hospizvereins Bramsche bedeutet, hat Susanne Lange, Koordinatorin der Sterbebegleiter erklärt.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden