Ein Artikel der Redaktion

Training mit Spezialisten Schüler aus Bohmte lernen, sich zu behaupten

Von PM. | 29.11.2015, 21:30 Uhr

„Note Eins“. Selten sind Kinder einer Meinung. Doch das Selbstbehauptungstraining bei Marzel Heitmeyer hat sämtliche Dritt- und Viertklässler der Erich-Kästner-Schule Bohmte vollends überzeugt. Schon die Feedback-Bögen des beim Institut für Gewaltprävention, Selbstbehauptung und Konflikttraining (I-GSK) speziell ausgebildeten Trainers fielen durchweg positiv aus. Und auch im Gespräch mit Jutta Becker vom „Netzwerk Schule – soziale Integration“ (Nessi) betonten die Kinder, wie viel Spaß es ihnen gemacht habe.

Neben Heitmeyer und Becker war auch Meike Hungermann von der Volkshochschule Osnabrücker Land an der Organisation beteiligt. An zwei Tagen verknüpfte Heitmeyer, der die Taekwon-Do-Abteilung des TuS Bad Essen leitet, theoretischen Input mit verschiedenen Übungen.

Übungen zur Abwehr von Übergriffen

Ein Rollenspiel etwa sollte den Schülern zeigen, wie sie sich richtig verhalten, wenn sie von fremden Erwachsenen angesprochen werden. Ebenso zeigte er ihnen Techniken, wie sie sich gegen einen Angreifer zur Wehr setzen können. „Aber nur im Notfall“, wie die Kinder gegenüber Jutta Becker deutlich machten.

„Die Kinder haben sich gefreut, dieses Training mit der Mutter oder dem Vater machen zu können. Manche Eltern haben sich extra einen Tag dafür freigenommen“, lobte Becker die Erwachsenen. Und auf spielerische Weise entlockte Heitmeyer ihnen so manches Geheimnis, etwa wann sie das letzte Mal geweint haben oder Angst hatten. Den Kindern verdeutlichte es: Man darf Angst haben oder traurig sein. Es kommt einzig darauf an, wie man damit umgeht.

Weiterlesen: Marzel Heitmeyer kennt 2000 Nachkommastellen von Kreiszahl Pi

Für Jutta Becker steht jedenfalls fest: „Da dieses und das Training im vergangenen Jahr so gut ankamen, werden wir es im nächsten Jahr wiederholen.“