Ein Artikel der Redaktion

Rektor im Ruhestand Bohmter verabschieden Schulleiter Uwe Heuer

Von Stefanie Witte | 27.07.2014, 18:04 Uhr

Mit einer lautstarken Feierstunde verabschiedeten sich die Kinder der Erich-Kästner-Schule von ihrem Schulleiter Uwe Heuer. Der geht mit dem Beginn der Sommerferien in den Ruhestand. Auch Eltern, Lehrer und Vertreter des öffentlichen Lebens in Bohmte nutzten die Gelegenheit, Heuer für sein Engagement zu danken.

„Ich wusste ja schon immer, dass ich ein schönes Schulschiff hatte, aber ihr habt das noch mal verschönert“, lobte Uwe Heuer den Einsatz von Schülern und Lehrern am Freitagmorgen. Tatsächlich war der maritime Charakter der offiziellen Verabschiedung nicht zu übersehen: An der Decke hingen Seesterne, Seepferdchen und Fische an einem Netz.

Auf der Bühne der Aula waren ein Segel und eine Kommandobrücke mit Steuerrad aufgebaut. Bereits kurz nach Ostern hatte das Kollegium mit den Vorbereitungen für die Feier begonnen.

Unter dem Motto „Der Käpt’n geht von Bord“ verabschiedeten sich Schüler, Lehrer, Eltern und Gemeinde am Freitagmorgen vom Schulleiter der Erich-Kästner-Schule. Durchs Programm führte Konrektorin Claudia Erpenbeck.

Im ersten Teil der Verabschiedung sangen die Kinder für den 61-Jährigen und sagten ein Gedicht auf. „Er war für uns immer eine gute Begleitung, in Zukunft liest er morgens die Zeitung“, hieß es da. Die Schulsprecher verabschiedeten sich stilecht: „Herr Heuer, mit dir hatten wir einen tollen Sportlehrer.“

Der Schulleiter zeigte sich begeistert vom Programm: „Das ist phänomenal, was hier auf die Beine gestellt wurde.“ Eine kleine Belohnung für die Schüler gab’s auch: „Noch habe ich ja was zu sagen. Dann sage ich mal: In der nächsten Woche gibt es Montag und Dienstag keine Hausaufgaben.“ Den daraufhin ausbrechenden Jubel der Schüler konnten die Lehrer nur mit Mühe wieder eindämmen.

Nach einer kurzen Pause würdigten die Erwachsenen die Leistungen Heuers. Den Anfang machte Gerd-Jürgen Thoms, Dezernent der Landesschulbehörde, der Heuer für „viel Engagement und pädagogisches Geschick“ lobte. Dabei kam auch Heuers Werdegang zur Sprache: 1984 hatte der eine Stelle als Konrektor in Bohmte angenommen, um aus Wolfsburg in seine Heimat, das Osnabrücker Land, zurückkehren zu können. Seit 1994 ist Heuer Leiter der Erich-Kästner-Schule. In dieser Zeit hatte er sich unter anderem um Projekte wie den offenen Ganztag, den Schulhof, Kooperationen mit anderen Einrichtungen und um die Inklusion gekümmert.

Anschließend dankte Bürgermeister Klaus Goedejohann dem scheidenden Schulleiter: „Sie waren immer ein Mensch, der Probleme benannt hat.“ Nach drei Jahren Schulsozialarbeit „spüren wir, dass das der richtige Schritt“ war, kommentierte Goedejohann die Stellen, die auf Initiative Heuers hin geschaffen worden waren.

Stellvertretend für die benachbarten Schulen dankte Schulleiter Bernd Brill dem Kollegen für seinen Einsatz und überreichte einen Gutschein für ein Outdoor-Geschäft.

Fairness und Respekt

Für die Kindergärten dankten Angelika Bockrath und Andrea Friedrich: „Wir haben die Zeit sehr genossen mit dir.“ Die Pastoren Stephan Schwegmann und Hartmut Weinbrenner und auch Ronald Fortmann von der Werbegemeinschaft lobten, dass Heuers Bürotür in 30 Jahren immer offen gestanden habe. Simone Kreienkamp, Vorsitzende der Schulelternschaft, betonte, dass die Zusammenarbeit mit dem Schulleiter von „Fairness, Sachlichkeit und gegenseitigem Respekt“ geprägt gewesen sei. Der Förderverein verabschiedete sich ebenfalls mit einem Gedicht. Für das Kollegium zeichneten Claudia Erpenbeck und Angelika Hochberger das Bild eines freundlichen, engagierten Chefs. „Du hast uns mit Augenmaß und langem Atem motiviert“, so Hochberger. „Deine Tür stand immer offen.“ Heuer habe Vertrauen vor Kontrolle gestellt und alle Gruppen in der Schule nach Kräften unterstützt. Zum Dank wollen die Lehrer eine Esskastanie im Schulhof pflanzen.

Schließlich verabschiedete sich die Hauptperson von den Anwesenden mit einer Zusammenfassung: „Was Kinder brauchen, sind Zeit, Ermutigung, positive Verstärkung und Wertschätzung.“ Auch auf die Probleme, einen Nachfolger für ihn zu finden, ging der 61-Jährige ein. Die Stelle des Schulleiters der Erich-Kästner-Schule sei „ein Arbeitsplatz, für den sich niemand zu interessieren scheint. Schade eigentlich.“

Übergangsweise wird Konrektorin Claudia Erpenbeck diese Aufgabe übernehmen. „Eine bessere Nachfolgerin kann ich mir nicht vorstellen“, sagte Heuer. Dem Vernehmen nach wird er sich in seiner freien Zeit verstärkt dem Sport widmen. Ein Ziel könnten die Alpen sein, durch die der 61-Jährige mit seinem neuen Sportrad fahren möchte.