Ein Artikel der Redaktion

Neun Stationen an einem Tag Impfbus fährt Stemweder Dörfer an – und mehr als 300 lassen sich impfen

Von Heidrun Mühlke | 14.12.2021, 11:02 Uhr

Die Impfaktionen in der Gemeinde Stemwede zeigen, wie groß die Nachfrage ist. Am dritten Adventssonntag war nicht nur das Impfzentrum in Levern in der kleinen Festhalle geöffnet, zusätzlich fuhr ein Impfbus die einzelnen Dörfer an.

Dort bildeten sich vereinzelt längere Menschenschlangen vor dem Eingang, im Großen und Ganzen ging es aber zügig, mit ganz wenig Wartezeit voran. 301 Menschen aus Stemwede und den benachbarten Kommunen erhielten schließlich am Sonntag im Impfbus ihre Dosis. Für die unter 30-Jährigen gab es Biontech, die Impfwilligen über 30 erhielten Moderna.

Die Idee, mit dem Impfbus durch Stemwede zu fahren, hatte Dörte Beutner, Chefin des Twiehauser Busunternehmens Sandmöller Reisen. „Ich hatte in den Medien von einem Impfbus gehört“, erzählt Dörte Beutner. Begeistert von der Aktion nahm sie Kontakt zur Gemeinde Stemwede auf, um diese Impfmaßnahme auch in ihrer Heimatgemeinde umzusetzen.

„Wenn der Bus zu den Leuten kommt, sollte eine Impfung kein Problem mehr sein“, sagt sie. Besonders für ältere Menschen oder Bürger, die nicht mehr so mobil sind, sei dies Angebot besonders interessant. „Wer jetzt immer noch nicht geimpft ist, der ist selber schuld“, betonte Marianne Hohlt an der Arrenkamper Haltestelle und war begeistert von diesem Angebot für Stemwede.

Sogar weihnachtlich geschmückt

Der weihnachtlich geschmückte Impfbus setzte sich am Sonntagvormittag in Twiehausen in Bewegung. Hier ließen sich die meisten Menschen den Pieks verabreichen, insgesamt 52. Weiter ging es nach Destel, hier wurden 30 Impfdosen verabreicht, in Niedermehnen 24, in Westrup 24, in Arrenkamp elf, in Haldem 36, in Dielingen 47, in Oppenwehe 47 und an der letzten Station in Wehdem am späten Nachmittag nochmals 30.

Unkompliziert ging es zügig voran. Nach kurzer Anmeldung bei der Medizinischen Fachangestellten Rike Köllner wurden die Impfwilligen einer der drei abgeteilten Kabinen im Bus weitergeleitet. Dort erwarteten sie die Medizinischen Fachangestellten Charlene Schmidt und Henrike Schmidt sowie die Ärztin Isabel Hafer, um die Impfung vorzunehmen. „Das ging ja wirklich flott“, freute sich Ute Strauer aus Westrup. Sie konnte, so wie viele andere auch, ihre Impfung ohne Wartezeit entgegennehmen.

„Es war eine ganz tolle Aktion“, freut sich Dörte Beutner. Alles habe reibungslos geklappt. „Besonders dankbar sind wir für die tolle Gemeinschaft in Stemwede und die tatkräftigen Helfer an den Stationen, die uns mit Kaffee, Kakao und Keksen unterstützt haben.