Ein Artikel der Redaktion

Erhöhung der Mitgliedsbeiträge Bohmte: Anforderungen an den Sportverein wachsen - TV-01-Vorsitzende Hildegard Sundmäker im Amt bestätigt

Von Karin Kemper | 04.09.2011, 16:21 Uhr

„Fang an, ich muss zeitig weg“, lautete die Aufforderung eines Teilnehmers der Mitgliederversammlung des TV 01 Bohmte im Gasthaus Bunselmeyer. Dem kam Vorsitzende Hildegard Sundmäker bereitwillig nach. Es galt, am Tag des Fußballländerspiels gegen Österreich eine stattliche Tagesordnung zu bewältigen.

Das gelang innerhalb von ziemlich genau zwei Stunden. Und immerhin gehörten die Berichte der Vorsitzenden, Informationen aus den zwölf Abteilungen des Vereins, eine Erhöhung der Beiträge und die Ehrung langjähriger Mitglieder dazu.

Die Vorsitzende betonte: „Die Arbeit im Vorstand ist beinahe Vollzeitarbeit, die aber Spaß macht.“ Sie forderte dazu auf, Verbesserungsvorschläge direkt vorzutragen. Möglich ist das beispielsweise auch bei den Zusammenkünften des Vorstands, die an jedem zweiten Dienstag im Vereinsheim Ovelgönne stattfinden. Sundmäker weiter: „Ich bin kein bequemer Mensch, ich ecke an – manchmal.“

Auf der Habenseite verbuchte der TV 01 unter anderem den Umzug des Aktivcenters in neue Räume, die Anschaffung von Barren und Schwebebalken für die Turnkinder, sehr gut ausgebildete Übungsleiter und Trainer, die vielfältigen Aktivitäten in den Abteilungen, bauliche Maßnahmen auf dem Sportgelände Ovelgönne und die Fertigstellung eines Beachfeldes. „Wir bilden eine Solidargemeinschaft, die Leistungs- und Breitensport umfasst“, hieß es weiter.

Und vorgenommen hat sich der Verein auch für die Zukunft einiges. Die Schaffung eines kleinen Gymnastikraums am Aktivcenter gehört ebenso dazu wie (langfristig) die Flutlichtanlage Ovelgönne energiesparend auszurüsten und eine Tribüne zu schaffen, die Zuschauern Windschutz bietet.

Die größte TV-01-Abteilung mit beinahe 700 Mitgliedern bilden die Turner. Zahlenmäßig dahinter liegen Fußball und Handball. Zum breiten Spektrum der Möglichkeiten, die der TV 01 rund um den Sport bietet, gehören weiter: Volleyball, Tischtennis, Schwimmen, Gesundheitssport, Taekwondo, Tennis und Badminton. Die jüngste Abteilung, die bereits beachtliche Erfolge vorweisen kann, bilden die Triathleten. Darüber hinaus gibt es die Boxer, die allerdings keine Abteilung bilden, sondern als „freies Angebot“ zum TV 01 gehören.

Wie hoch die Anforderungen des Finanzamtes an ehrenamtlich tätige Vereine sind, zeigt sich auch daran, dass der TV 01 einer Umsatzsteuersonderprüfung für das Jahr 2010 unterzogen wurde. Der Abschlussbericht liegt noch nicht vor. Fest stehe aber, so eine Expertin des Steuerbüros Meyer, das für den Sportverein tätig ist, dass der Wind für die Vereine steuermäßig noch schärfer wehen wird.

Die Entlastung des Vorstandes und die Bestätigung der Abteilungsleiter erfolgten einstimmig. Die anstehenden Neuwahlen leitete Rolf Flerlage. Bei fünf Enthaltungen wurde Hildegard Sundmäker als Vorsitzende im Amt bestätigt. Sie wiederum schlug als ihre beiden Stellvertreter Jürgen Lünebrink (Baubereich) und Christiane Rebber (Schriftführerin) sowie als weitere Vorstandsmitglieder Stefan Deichsel (Schatzmeister), Uwe Schröder (zuständig für Ovelgönne, Bau) und Wolfgang Bertelsmann (Marketing) vor. Die Wahl erfolgte problemlos en bloc.

Ebenso reibungslos und schnell verlief – bei einer Gegenstimme und drei Enthaltungen – der Beschluss, die Mitgliedsbeiträge zu erhöhen. Kinder zahlen zukünftig 6,50 (vorher 6) Euro pro Monat, Erwachsene 8,50 (7), Familien 16,50 (15) Euro plus einen Euro pro Kind und Halbjahr (damit erkennbar ist, wie viele Kinder gemeldet sind). Der Beitrag der Passiven bleibt bei 4,50 Euro.

Als neuer Schatzmeister verwies Stefan Deichsel darauf, dass der Verein keine Reserven (beispielsweise für Reparaturen) hat. Um sparsam zu wirtschaften, hielt auch er es für wichtig, das Wirtschaftsjahr des Vereins wieder an das Steuerjahr anzugleichen. Dann müssen nämlich nicht zwei Abschlüsse gemacht und bezahlt werden. Für die Abteilungen soll eine interne Kostenrechnung zum jeweiligen Saisonabschluss erfolgen.

Diese Umstellung in die Satzung aufzunehmen beantragte der Vorstand unter dem Punkt Beschlussfassung. Dem stimmte die Versammlung trotz einiger Irritationen („Muss eine Satzungsänderung nicht auf der Tagesordnung stehen?“) zu. Anschließend wurde der ebenfalls gestellte Antrag, die Amtszeit des Vorstands von zwei auf vier Jahre zu erhöhen, zurückgestellt.