Gemeinsame Angebote Kirche und Bohmter Jugendpflege kooperieren

Pastor Marc Weber (links) mit Jugendpflegerin Jana Nega und Jugendtreffleiter Norbert Schulte. Foto: Lars HerrmannPastor Marc Weber (links) mit Jugendpflegerin Jana Nega und Jugendtreffleiter Norbert Schulte. Foto: Lars Herrmann

Hunteburg. Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen gehört zu den Grundaufgaben in der katholischen Kirche. In Hunteburg ist aber auch der offene Jugendtreff der Kinderhaus Wittlager Land gGmbH im Keller des Pfarrheims der Kirchengemeinde Heilige Dreifaltigkeit eingerichtet.

Kommen sich Kirche und Jugendpflege da nicht in die Quere? Ganz und gar nicht, meint Pfarrer Marc Weber: „So ein offener Jugendtreff sollte in keiner Gemeinde fehlen. Es ist ein wichtiger Treffpunkt für junge Leute. Vor allem für die, die weder in der Kirche noch in Sportvereinen oder anderen Gruppen organisiert sind.“

Kinder und Jugendliche

Weber kam im Mai 2015 in das Wittlager Land und ist für die katholischen Kirchengemeinden Bohmte, Hunteburg und Lemförde zuständig. Auch in Bohmte kümmern sich, so wie in Hunteburg, Norbert Schulte und Jana Nega um die Jugendarbeit. Der Jugendtreffleiter hält es für richtig und wichtig, dass die Angebote koexistieren und so möglichst viele Kinder und Jugendliche in den Orten erreichen.

Kräfte noch mehr bündeln

Künftig sollen die Kräfte noch mehr gebündelt werden. Verschiedene Tagesausflüge könnten Angebote sein, die Kirche und Jugendpflege dann gemeinsam organisieren. Jugendpflegerin Jana Nega war deshalb auch schon bei einer Sitzung des Jugendausschusses der Pfarrei Hunteburg zu Gast und hat die Arbeit der Jugendpflege vorgestellt. „Ich fände es gut, wenn wir den Kontakt noch weiter intensivieren“, so der Pfarrer. Der spontane Vorschlag der Jugendpflege: „Wir können ja nächstes Jahr mit unserem Mobilen Jugendtreff zu eurem Pfarrfest kommen.“

Für Norbert Schulte und Marc Weber steht fest, dass die Angebote der Kirche und der Jugendpflege keineswegs in Konkurrenz stehen und es sich in Hunteburg und Bohmte um eine gute Kooperation handelt. Wichtig sei aus ihrer Sicht, dass Jugendliche überhaupt die Chance haben, Angebote selber mitzugestalten.

Auf einer Wellenlänge

Dass der Jugendtreffleiter und der Pastor auf einer Wellenlänge liegen, kommt nicht von ungefähr: Beide sind im Emsland aufgewachsen und haben fast zur selben Zeit Theologie in Münster studiert. Sie werden sich also viel zu erzählen haben – vielleicht auch am Kicker im Hunteburger Jugendtreff, so wie zu alten Studentenzeiten.