Zuschauer trotzen Regeneinbruch Stimmungsvoller Auftakt beim Stemweder Open Air 2017

Meine Nachrichten

Um das Thema Bohmte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Stemwede. Der Sommer fiel sprichwörtlich ins Wasser - dennoch ließen sich die Besucher des 41. Stemweder Open Air am Freitag die Stimmung nicht vermiesen. Für beste Unterhaltung sorgten unter anderem die italienischen Punker „NH 3“, DJ und Veteran „Herr Müller“ sowie die Rocker „Peter and the Test Tube Babies“. 

„Es lief alles sehr gut, obwohl es zwischendurch immer mal wieder Regen gab. Dennoch war die Stimmung einfach top, ein super Publikum“, sagte Florian Redecker vom Veranstalter „Verein für Jugend, Freizeit und Kultur in Stemwede“, die in diesem Jahr zum 41. Mal die Stemweder Open Air organisieren. Trotz des wechselhaften Wetters und der ausbleibenden Sonne kamen am Freitag Hunderte Besucher auf das Festivalgelände, um sich von Live-Musik lokaler und überregionaler Künstler unterhalten zu lassen. (Lesen Sie auch: So liefen die Vorbereitungen für das Stemweder Open Air)  

Musikalisch eröffnet wurde die Veranstaltung von „Wolv“, einem jungen Künstler aus Vechta, der mit seiner Gitarre eine Mischung aus Rock und Pop präsentierte und damit für eine entspannte Atmosphäre sorgte. Deutlich stimmungsvoller wurde es bei den „Friday Flashbacks“, die trotz strömendem Regen mit ihrem Pop-Punk à la Blink-182 zu überzeugen wussten. Für richtig Ekstase sorgten die italienischen Ska-Punker „NH 3“, die mit deftigen Beats und Texten in Muttersprache, zahlreiche Zuhörer zum Tanzen animierten. (Im Video: Was ist das besondere am Stemweder Open Air?)

Herr Müller und Peter and the Test Tube Babies

Deutlich melancholischer präsentierte sich „Marie Diot“, eine junge Pianistin, mit deutschem Pop und mitunter lustig-skurrilen Geschichten über ihre Songs. Trotz gelegentlicher Schauer und matschiger Rasenflächen heizten am späten Abend die britischen Punk-Rocker „Peter and the Test Tube Babies“ dem Publikum ein. Das Quartett aus Brighton, das seit fast 40 Jahren auf den Bühnen der Welt unterwegs ist, präsentierte in Stemwede zahlreiche Klassiker und legte einen energiegeladenen Auftritt hin. Auf keinen Fall fehlen durfte DJ und Veteran „Herr Müller“, ohne den die Stemweder Open Air kaum vorstellbar sind. CD-Player und ein kleines Mischpult - mehr braucht der DJ nicht, um seine Rock-Klassiker zum Besten zu geben.

Begeistert von den Auftritten der Künstler zeigten sich auch die Zuschauer am Freitag. „Mir gefällt es richtig gut, da ich Fan von Live-Musik bin. Aber auch von der Stimmung und den Leuten her ist es richtig gut“, erklärte Alex Rohlfing (24) aus Bünde, der seit 2009 regelmäßig nach Stemwede kommt. „Das Wetter ist ein bisschen ätzend. Eigentlich sollte es ja besser sein. Dennoch ist richtig gut hier - eigentlich so wie immer“, sagte ein anderer Festivalbesucher aus Lübbecke.  (Stemweder Open Air 2017: Die Bilder vom Freitag)

„Hi! Spencer“ und „Fehlfarben“ am Samstag

Der Samstag steht ganz im Zeichen der Headliner „Fehlfarben“, die am späten Abend eine Mischung aus Punk und Pop präsentieren. Eröffnet wird der zweite Tag mit dem Auftritt der belgischen Rocker „King Hiss“ um 14 Uhr. Außerdem dabei sind die Osnabrücker „Hi! Spencer“ sowie die russischen Polka-Musiker „Vladi Wostock“, die Chansons aus ihrer Heimat zum Besten geben. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN