Edeka-Markt eröffnet Bohmte hat ein neues Zuhause für gutes Essen und Trinken

Von Karin Kemper


Bohmte. Es spricht für sich, wenn der (große) Parkplatz voll ist. Sei es am Vorabend der Eröffnung, als Rückschau auf die Entstehung des neuen Edeka-Marktes Kuhlmann an der Bremer Straße gehalten und Dank (besonders an die Mitarbeiter und die Familie) ausgesprochen wurde, oder am ersten Öffnungstag am Donnerstag.

Schmunzelnd meinte Inhaber Marc Kuhlmann am Mittwoch: „Es ist immer toll. Wenn man ein Mikro in die Hand nimmt, wird es leise.“ Zuvor (und nach dem offiziellen Teil) gab es jede Menge Gespräche. Tenor dabei: Der neue Markt ist super gelungen und wirkt (nicht zuletzt durch die offene Deckenkonstruktion) viel größer als sein Vorgänger nebenan. Als Kuhlmann sagte: „Bohmte hat ein neues Zuhause für gutes Essen und Trinken“, kam spontaner Beifall auf.

Dickes Lob für die Mitarbeiter

Der neue Markt, so der Inhaber, gebe den Mitarbeitern eine Perspektive und sichere die Zukunft ab. Er betonte: „Wir sind ein Stück anders, wir sind regional aufgestellt, wird führen mehr als 15.000 Artikel – und wir haben die geilsten Mitarbeiter.“ Die Reaktion ließ nicht auf sich warten: Jubel kam auf. Er gehöre nicht zu denjenigen, die meinten, dass nicht geŒtadelt schon genug gelobt sei, unterstrich Kuhlmann und fügte hinzu: „Ich will ganz ausdrücklich danke sagen für eure Arbeit.“

Nicht unerwähnt blieben Familie Nedderhoff, die dem Edeka-Markt in Bohmte 18 Jahre ein Zuhause gegeben hatte, und die Firma Depenbrock, die das nunmehr tue. Ebenso hätte der Markt nicht ohne Unterstützung von Verwaltung und Kommune Bohmte, Nachbarn und der Familie Fortmann entstehen könne.

Zentrale Ortslage

Zu den zahlreichen Gästen gehörten auch der Bohmter Bürgermeister Klaus Goedejohann und Ortsbürgermeister Thomas Rehme. Goedejohann verwies auf die Bedeutung, die ein Vollversorger in zentraler Lage wie der Edeka-Markt für den Ort. Es sagte: „Ein guter Mix macht den Einkaufsort Bohmte aus.“ Es sei allerdings trotz der Festlegung zentraler Versorgungsbereiche, die der Landkreis angestoßen habe, nicht so einfach gewesen, die benötigten 5000 bis 6000 Quadratmeter Fläche zu generieren. Entscheidend, dass es letztlich gelingen konnte sei die Tatsache, dass viele mitgewirkt und enorme Geduld gezeigt hätten. Als wichtig für die Akzeptanz des Projektes bezeichnete es der Bürgermeister, dass die sanierungsbedürftigen Wohngebäude ohne Kündigung eines einzigen Mietverhältnisses freigestellt wurden. Familie Fortmann habe erkannt, dass sich ihr Unternehmen durch das Miteinander besser aufstellen könne, und habe zusätzlich Fläche für Edeka bereitgestellt. Die Zusammenfassung lautete: „Ich hoffe, dass alle von dieser supertollen Entwicklung profitieren.“

Schönster Edeka

Rehme erinnerte an ein Versprechen, das ihm Marc Kuhlmann gegeben habe. „Bohmte soll den schönsten Edeka bekommen, den wir im Bestand haben.“ Der Ortsbürgermeister: „Wenn ich mich so umschaue – er hat Wort gehalten.“

Soziales Engagement

Zu den Gratulanten gehört auch Mark Rosenherz, der Sprecher des Genossenschaftsvorstands der Edeka Minden eG. Er unterstrich, dass er schon einige Eröffnungen erlebt habe: „Hier spricht die Herzlichkeit gegenüber den Mitarbeitern für das gute Betriebsklima.“ Er ergänzte: „Das gesellschaftliche Engagement vor Ort gehört dazu.“ Das bedeutete in diesem Fall: Die Leiterinnen der Kindergärten Hummelhof in Herringhausen, St. Johann in Bohmte und Wirbelwind in Bohmte erhielten jeweils einen Scheck über 1000 Euro.