Vergleich mit Umweltforum Kiesabbau in Hunteburg rückt in greifbare Nähe

Der zwischenzeitlich still gelegte Kiesabbau in Bohmte-Hunteburg rückt Kiesabbau in Hunteburg rückt in greifbare Nähe. Foto: Oliver KratoDer zwischenzeitlich still gelegte Kiesabbau in Bohmte-Hunteburg rückt Kiesabbau in Hunteburg rückt in greifbare Nähe. Foto: Oliver Krato

pm/as Bohmte. Es ist zu einer außergerichtlichen Vergleichsvereinbarung mit dem Umweltforum Osnabrück gekommen. Damit kann das Unternehmen Hunteburger Kies- und Sandwerke GmbH (HKS) die in Schwegermoor bereits gebaute Aufbereitungsanlage betriebsreif machen.

Grundlage hierfür ist nach Mitteilung der HKS ein entsprechender Beschluss vom Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg. Zurzeit läuft beim Landkreis Osnabrück ein Verfahren zur Änderung der beklagten Genehmigung. Sobald die Änderungen genehmigt sind, können die Klageverfahren beim OVG beendet werden. Dadurch rückt die Aufnahme der Produktion im Kieswerk Schwegermoor in greifbare Nähe. „Unsere Kunden machen ihre Planungen im Frühjahr, und wir hoffen sehr, dass wir für das laufende Geschäftsjahr in Schwegermoor Lieferverpflichtungen eingehen können“, so HKS-Geschäftsführer Michael Hüging-Holemans in einer Mitteilung für die Medien.

Monatelange Verhandlungen

Nach monatelangen Verhandlungen ist es der HKS GmbH und dem Umweltforum Osnabrücker Land offensichtlich Anfang März 2017 gelungen, eine außergerichtliche Vergleichsvereinbarung zu treffen. Diese Vereinbarung ebnete den Weg für eine Beendigung der Klageverfahren, die seit November 2015 anhängig waren und der Grund dafür waren, dass der Betrieb auf dem Gelände des Kieswerks Schwegermoor komplett still lag. Unmittelbar nach Unterzeichnung der Vergleichsvereinbarung stellte die HKS GmbH einen Antrag beim OVG Lüneburg auf Herausnahme bestimmter Maßnahmen aus dem seit November 2015 geltenden Vollzugsverbot. Diesem Antrag wurde nun stattgegeben. Für die HKS GmbH ist dies der Startschuss zur Wiederaufnahme der Arbeiten.

Rekultivierung und Gehölzpflanzungen

Die wichtigsten Punkte der Vergleichsvereinbarung zwischen HKS GmbH und Umweltforum sind: Die HKS GmbH verpflichtet sich, die Folgenutzung des entstehenden Baggersees zu modifizieren: Die Bereiche für die Angelnutzung werden verlegt. Die HKS verpflichtet sich, Rekultivierung und Gehölzpflanzungen wie im Änderungsantrag vorgesehen umzusetzen. Geplant sind Gehölzpflanzungen auf Gewässerrandstreifen des Unterhaltungsverbandes „Obere Hunte“ (UHV). Vom Kieswerk Schwegermoor kommende Lkw dürfen die geschlossenen Ortschaften Hunteburg und Bohmte nicht durchfahren. Bei Missachtung muss die HKS GmbH Strafzahlungen leisten, die für gemeinnützige Zwecke eingesetzt werden.

Den Weg geebnet

Diese Vereinbarung ebnet den Weg für eine – nach den Vorstellungen des Umweltforums Osnabrücker Land geänderte – Genehmigung für das Kieswerk Schwegermoor.


4 Kommentare