Tauschland wichtig bei Projekten Keine Veränderung an der Spitze des Bohmter Landvolks

Meine Nachrichten

Um das Thema Bohmte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Steht hinter der Imagekampagne „Sattmacher“: der wiedergewählte Vorstand des Ortslandvolk Bohmte um Vorsitzenden Hermann Asshorn Mitte). Im Bild (von links): Martin Gramke, Jörg Hörsemann, Holger Erdwien, Hermann Asshorn, Hans-Georg Borchard, Heinfried Knipker und Hartmut Glüsenkamp. Es fehlt Axel Mithoff. Foto: Karin KemperSteht hinter der Imagekampagne „Sattmacher“: der wiedergewählte Vorstand des Ortslandvolk Bohmte um Vorsitzenden Hermann Asshorn Mitte). Im Bild (von links): Martin Gramke, Jörg Hörsemann, Holger Erdwien, Hermann Asshorn, Hans-Georg Borchard, Heinfried Knipker und Hartmut Glüsenkamp. Es fehlt Axel Mithoff. Foto: Karin Kemper

Bohmte. Die Mitglieder des Ortsverbandes Bohmte im Niedersächsischen Landvolk wählten Hermann Asshorn für drei weitere Jahre zu ihrem Vorsitzenden. Ebenso galt Wiederwahl für die Vorstandskollegen.

Rückschau hielt der Vorsitzende des Ortslandvolkverbandes Bohmte im Landgasthaus Gieseke-Asshorn auf die zurückliegenden drei Jahre. Hermann Asshorn betonte: „Das Wetter entscheidet und ist nicht zu beeinflussen.“

Witterungseinflüsse

So reichte das Spektrum von Hitze und einem ausgesprochen regnerischen Juli im Jahr 2014 über eine sehr gute Getreideernte (aber eine Schlammschlacht bei der Maisernte) im Jahr 2015 bis hin zu ernüchternden Getreidepreisen im zurückliegenden Jahr. Feldbegehungen an unterschiedlichen Zeitpunkten, bei denen die Entwicklung der Bestände verfolgt wurde, gehörten ebenso zum Programm des Ortslandvolks wie Vorträge – etwa über EU-Vorschriften – und eine Ausflugsfahrt. Asshorn zeigte sich überzeugt: „Im laufenden Wahljahr reißen die Themen, die die Landwirte betreffen, garantiert nicht ab.“ Er forderte die Berufskollegen auf, die Höfe für die Bürger zu öffnen und das Gespräch zu suchen – auch zu Politikern.

Über eine ausgesprochen gute Kassenlage wusste Holger Erdwien zu berichten. Die Basis bilden dabei die Spenden, die bei den Feldbegehungen eingehen. So war sogar ein Zuschuss zu einer Tagesfahrt möglich. Kassenprüfer Antonius Drees (zusammen mit Arnd Sehlmeyer) sagte: „Die Kasse ist prall gefüllt und sauber geführt.“ Entsprechend stellten die Entlastung für den Kassierer und den Gesamtvorstand kein Problem dar.

Vorstand bestätigt

Die erforderlichen Neuwahlen leitete der Wittlager Kreislandvolkvorsitzende Friedrich Steffen. Er bescheinigte den Bohmter: „Hier arbeitet eine bewährte Mannschaft, die Veranstaltungen organisiert, die gut laufen, und die eine positive Kassenbilanz vorweisen kann.“ Das war ein Signal in Richtung Wiederwahl. Der Vorschlag kam umgehend aus der Runde. Hermann Asshorn als Vorsitzender und seine beiden Stellvertreter Heinfried Knipker und Jörg Hörsemann wurden en bloc im Amt bestätigt. Ebenso reibungslos erfolgte die Wahl von Martin Gramke als Schriftführer, Holger Erdwien als Kassenwart und der drei Beisitzer Hans-Georg Borchard, Hartmut Glüsenkamp und Axel Mithoff. Als Kassenprüfer fungieren Arnd Sehlmeyer und Gerd Hilge.

Friedrich Steffen sprach die für die Landwirtschaft problematischen Folgen des geplanten Schilfpolders am Dümmer mit den dazugehörigen enormen Flächenverbrauch an. Zudem machte er deutlich, dass Landwirte etwas für ihr Image tun müssten. Dazu gehört eine Kampagne unter dem Stichwort „Sattmacher“, der mit dem Hinweis verbunden ist, dass ein Landwirt 145 Menschen ernährt.

Mit offenen Karten spielen

Zu Gast in der Versammlung war zudem der Bohmter Gemeindebürgermeister Klaus Goedejohann, der über aktuelle und zukünftige Projekte in der Gemeinde sprach. Er unterstrich: „Die Interessen der Gemeinde sind nicht immer deckungsgleich mit denen der Landwirtschaft.“ Es gelte, gegenüber Grundstückseigentümern (und das sind häufig Landwirte) und Verbänden mit offenen Karten zu spielen. Nur so könne Entwicklung gelingen – wie sie derzeit in Bohmte zu sehen sei. Goedejohann: „Wir sprechen heute von ganz anderen Flächenwerten als vor fünf oder sechs Jahren – und in der Regel von Tauschland.“ Die Ausweisung von Bauland – die Plätze des Gebietes „Sonnenbrink“ sind so gut wie weg – sei wichtig, zumal eine Innenverdichtung im Ort immer nur dann möglich sei, wenn die Eigentümer dazu bereit seien. Als weitere Themen sprach der Bürgermeister Gewerbeflächen an („Betriebe wollen am Standort Bohmte investieren“) und das Thema Hafen in Stirpe-Oelingen an. Dort stehe die Hafen Wittlager Land GmbH seit Oktober 2016 als Eigentümer des Bestandshafens im Grundbuch. Er fügte hinzu: „Ein Hafen, der den Sektor Schüttgut abdeckt, ist für die Gemeinde wichtig.“

Auch das Thema Dümmer sprach Goedejohann an: „Wenn wir uns nicht als Region einigen, werden wir überrollt. Wir können uns nicht wegducken.“ In Richtung der Landwirte sagte er: „Danke für Ihre tolle Arbeit im Landvolk und auch auf Ihren Betrieben.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN