Änderungsantrag eingereicht Bewegung im Verfahren für Kieswerk Schwegermoor

Das Unternehmen HKS rechnet mit der endgültigen Genehmigung für den Kiesabbau in Bohmte-Hunteburg im 1. Quartal 2017. Foto: Oliver KratoDas Unternehmen HKS rechnet mit der endgültigen Genehmigung für den Kiesabbau in Bohmte-Hunteburg im 1. Quartal 2017. Foto: Oliver Krato

Hunteburg. Etwa ein Jahr, nachdem der Kiesabbau in Schwegermoor in Bohmte-Hunteburg gerichtlich gestoppt wurde, hat die Betreiberfirma HKS GmbH beim Landkreis Osnabrück einen Antrag auf Änderung der Genehmigung eingereicht.

„Mit diesem Änderungsantrag verbinden wir die Hoffnung, die Planfeststellung rechtssicher zu machen, das verwaltungsgerichtliche Verfahrens beenden und mit dem Abbau beginnen zu können“, erklärte dazu Michael Hüging-Holemans, Geschäftsführer der HKS GmbH. Das Unternehmen rechnet mit der endgültigen Genehmigung im 1. Quartal 2017.

Wesentlicher Bestandteil des Änderungsantrages ist eine neuerliche Bewertung der Auswirkungen, welche die Kies- und Sandgewinnungsaktivitäten in Schwegermoor auf den Lebensraum verschiedener Vogelarten haben. Bereits der ursprüngliche Genehmigungsantrag beinhaltete eine solche Bewertung. Genau diese hatte das Umweltforum Osnabrücker Land in seiner Klage kritisiert. Die Neubewertung berücksichtigt nunmehr die wesentlichen Kritikpunkte des Umweltforums. Mehrere Gespräche der HKS GmbH mit dem Umweltforum sind dem Änderungsantrag vorausgegangen.

Konkret hat die HKS GmbH in den Änderungsantrag zusätzliche Maßnahmen zum Vogelschutz aufgenommen. Geplant sind Gehölzpflanzungen auf Gewässerrandstreifen des Unterhaltungsverbandes „Obere Hunte“ (UHV) in den Gemeinden Bohmte, Bad Essen und Ostercappeln.

Die Antragsunterlagen liegen bis 27. Dezember 2016 in den Gemeinden Bohmte, Bad Essen und

Ostercappeln sowie im Kreishaus in Osnabrück zur öffentlichen Einsicht aus. Die Unterlagen sind auch online auf der Internetseite des Landkreises Osnabrück einsehbar.

Wegen eines fehlerhaften Genehmigungsverfahrens hatte das Verwaltungsgericht Osnabrück Anfang November des vergangenen Jahres den Kiesabbau in Bohmte-Hunteburg gestoppt. Die gesetzlich erforderliche Umweltverträglichkeitsprüfung habe den Anforderungen nicht genügt.

Das Umweltforum Osnabrücker Land hatte einen Planfeststellungsbeschluss vom 27. Dezember 2011 erfolgreich angefochten, mit dem der Hunteburger Kies- und Sandwerke GmbH vom beklagten Landkreis Osnabrück der Kiesabbau auf dem Feld „Schwegermoor“ auf dem Gebiet der Gemeinde Bohmte für 30 Jahre gestattet worden war.


0 Kommentare