Ein Artikel der Redaktion

74 Partien in 14 Tagen Mehr Tore in Bohmte als in Brasilien

Von Wolfgang Orth | 14.07.2014, 09:39 Uhr

Die „richtige“ WM endete am Sonntagabend in Brasilien. Doch in Bohmte wurde ebenfalls Fußball gespielt und ein Weltmeister ermittelt.

Auf dem Sportplatz an der Jahnstraße fand nämlich das Finale der Schulfußballweltmeisterschaft der Haupt- und Realschule Bohmte statt, wobei Klassenteams jeweils eine Nationalmannschaft bildete und so alle Starter aus Brasilien dabei waren sowie zusätzlich noch Dänemark und die Türkei.

Bohmtes Gemeindebürgermeister Klaus Goedejohann und Schulleiter Clemens Brunsen überreichten nach 74 ausgetragenen Partien den siegreichen Argentiniern den Weltpokal.

Über 70 Spiele konnten auf den zwei Feldern in den vergangenen 14 Tagen ausgetragen werden. Alle 34 Schulmannschaften zeigten sich sehr ehrgeizig und auffällig fair. Das Gemeinschaftsgefühl wurde durch diese Veranstaltung in so mancher Klasse noch einmal verstärkt.

Viele Kollegen zeigten sich in dieser Zeit des WM-Fiebers flexibel in der Unterrichtsgestaltung, und so wurde der Finaltag wie erhofft der Höhepunkt der Weltmeisterschaft in Bohmte.

Ghana im Halbfinale

Zur Überraschung konnte sich Ghana (6R1) durch einen dramatischen 3:2-Erfolg im Viertelfinale über Nigeria hierfür qualifizieren. Absoluter Matchwinner, was sich auch im Halbfinale zeigte, war Ghanas Torwart Adnan Yildrim. Er wurde bei der Siegerehrung auch zum wertvollsten Spieler der WM gewählt. In einem dramatischen Halbfinale stand es nach regulärer Spielzeit 8:8 zwischen Ghana und Kolumbien. Das Elfmeterschießen gewann Kolumbien (10R1) dann mit 5:4 Toren. Die bereits entlassenen Schüler waren extra für diesen Finaltag noch mal in die Schule gekommen und erhielten als Vizeweltmeister zur Erinnerung Trikots mit dem Aufdruck HRS Bohmte. Diese Trikots werden ab sofort Erinnerungswert besitzen, denn ab jetzt tritt die Bohmter Schule als Oberschule an. Durch sportliche Erfolge und Sponsoren konnten schon die neuen Trikotsätze bei der Siegerehrung vorgestellt werden. Im anderen Halbfinale stand mit Argentinien (7R1) – ein durchgängig stark besetztes Team, das im Viertelfinale mit 7:0 über Frankreich (9R2) den auch höchsten Turniererfolg landete. Der Überraschungshalbfinalist von der Elfenbeinküste (9H) verlor nur denkbar knapp mit 5:6 Toren gegen die Argentinier. Im Spiel um Platz drei zeigten sie im Elfmeterschießen die besseren Nerven und gewannen den dritten Rang mit 5:3. In ihren Reihen stand mit Adrian Schermacher der beste Turnierschiedsrichter. Unauffällig, souverän leitete er über 20 Partien und war auch in seiner Mannschaft ein absoluter Leistungsträger.

Dramatik im Finale

Im Finale wurde es richtig dramatisch. Die Stimmung stieg von Minute zu Minute. Latte, Pfosten, Glanzparaden, Konter, ach, wie schön und stimmungsvoll kann Fußball sein. Die Mitschüler feuerten ihre Mannschaften und Lieblinge lautstark, rhythmisch an. In Bohmte siegte mit 6:4 Toren Argentinen, und alle freuten sich über den Weltmeister, doch eins betonten der Schulleiter und Bürgermeister bei der Pokalübergabe ausdrücklich. „Diesen Pokal bekommt das zwar Team ‚Argentinien‘ (7R1), aber er bleibt in Deutschland ...