Friedel Wassmann als Ziehvater Eine Gänseparadies in Herringhausen

Friedel Wassmann und seine Gänseschar. Foto: Martin NobbeFriedel Wassmann und seine Gänseschar. Foto: Martin Nobbe

nokem Herringhausen. Wenn Friedel Wassmann aus Herringhausen mit „tuck, tuck, tuck“ seine Gänse zu Tisch bittet, dann lässt sich sein Federvieh nicht zweimal bitten. Schnatternd kommen die Gänse, stets angeführt von Ganter Oskar, angewatschelt und holen sich erst einmal Streicheleinheiten von ihrem Ziehvater ab, bevor es ans Futtern geht.

Alle Gänse, die zur Unterfamilie der Entenvögel gehören, erblickten im kleinen Tierparadies von Friedel Wassmann in der Gemeinde Bohmte das Licht der Welt und haben sich gut entwickelt. Ganter Oskar ist hier der Chef der kleinen Gänseschar und bekommt bei Friedel Wassmann das Gnadenbrot.

Haben sich Gans und Ganter erst einmal gefunden, bleiben sie ein Tierleben lang zusammen. Stirbt ein Partner, dann bleibt die Gans den Rest ihres Lebens allein. So verhält es sich jedenfalls in freier Wildbahn.

Friedel Wassmann hat dementsprechend vorgesorgt und dem Ganter Oskar schon frühzeitig mehrere Gänse zur Seite gestellt. „Meine Gänse mögen den Oskar“, lacht Friedel Wassmann und freut sich schon auf Gänsenachwuchs im kommenden Jahr.