Lob für einen der Ehrengäste Hochbetrieb beim Kommersabend der Heideschützen

Meine Nachrichten

Um das Thema Bohmte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Bohmterheide. Wer zum ersten Mal den Kommers der Heideschützen feiert, befindet sich in doppelter Gefahr: Er (oder sie) bekommt Appetit auf mehr und unterschreibt zusätzlich den Aufnahmeantrag für die Vereinsmitgliedschaft. So erging es jedenfalls Kreisrat Stefan Muhle, der bei der Neuauflage gleich ein Lob des Heidepräsidenten Stefan Perner einheimste: „Das ist vorbildlich. Im Vorjahr dem Verein beigetreten und jetzt in Uniform dabei.“

Er fügte hinzu: „Guter Besuch ist wieder festzustellen.“ Zahlreiche Vertreter des öffentlichen Lebens, der Verein und Verbände waren ebenso mit von der Partie wie die Vereinsmitglieder. Besonderer Dank galt der Delegation der Bohmter Polizei, denn Beamte begleiteten die Festumzüge und sorgten für die nötige Sicherheit.

Perner unterstrich darüber hinaus: „Ohne die enorme ehrenamtliche Leistung im Laufe des Jahres, nicht nur zum Schützenfest, könnte der Vorstand den Herausforderungen nicht gerecht werden.“ Entsprechend sei der Kommersabend auch als Zeichen des Dankes zu betrachten. Außerdem bildet er den Rahmen, verdiente Heideschützen auszuzeichnen. Das gilt nicht nur für die Übergabe der Ehrenmitgliedsurkunden. Die dazugehörigen Beschlüsse waren in der Jahresversammlung zu Beginn des Jahres erfolgt. Neue Ehrenmitglieder sind Alfons Meyer, Günter Meier und Eva Machan, die an dem Abend aber nicht teilnehmen konnte. Und selbstverständlich erhielt die scheidende Majestät Stephanus Möller das Eichenlaub, das auf die zurückliegende Amtszeit hinweist. Da er zum zweiten Mal regierte, fiel das Eichenlaub eine Nummer größer aus...

Die allerbeste Heide-Schützenkommersstimmung wollte auch der Bundestagsabgeordnete André Berghegger kennenlernen. Er versicherte in einem Grußwort, nicht zum ersten Mal das Heideschützenfest zu erleben. Vorher sei er aber am Sonntag gekommen. Berghegger betonte: „Die Schützenfesttradition muss uns bewusst sein als wohltuender Kontrast zur Hektik des Alltags“, wie er sie auch in Berlin erlebe. Er ergänzte, dass sich die Schützen nicht durch Diskussionen auseinanderbringen lassen dürften. Im Zweifelsfall ginge es auch mit zwei Dachverbänden, solange das Schützenwesen an sich nicht leide.

Schönste Jahreszeit

Stefan Muhle hatte die Lacher auf seiner Seite, als er sagte: „Die schönste Jahreszeit hat begonnen, die Schützenfestzeit.“ Und Vertrauen hatte der Gast auch zu seinem Horoskop. Das ihm Wellness und Entspannung verschrieben habe. Muhle: „Und besser kann man das Heideschützenfest kaum umschreiben...“

In die Schar der Grußwortüberbringer reihte sich auch Pastor Hartmut Weinbrenner mit humorigen Worten ein. Ob er seine Ankündigung wahr gemacht hat, beim ökumenischen Gottesdienst, der zur schützenfreundlichen Zeit am Montagnachmittag begann, die Besucher mit einem Glas Wasser und Aspirin zu begrüßen, wissen nur die, die in der Kirche waren.

Mindestens zwei weitere Dinge sind fester Bestandteil des Kommersabends in der Bohmterheide: die gekonnte musikalische Begleitung durch den Bohmter Bläserchor und den Spielmannszug Bohmterheide (immer im Wechsel mit Ansprachen und Ehrungen) sowie der Dank an die langjährigen Vereinsmitglieder.

Seit 50 Jahren im Verein sind Dieter Poniewaz, Friedrich Düvel und Friedhelm Pühse, seit 40 Jahren gehören Uwe Kettner, Rainer Schnittker, Uwe Knapp, Josef Rosemann und Ludwig Düvel dazu. Und für 25-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet wurden Waldemar Wolf, Jens Schnittker, Manuela Düsing, Jutta Böhne, Thomas Linkemeyer, Dirk Steuwer, Marco Götze, Inge Oelgeschläger, Ulrich Pätzel, Jens Steuwer, Jürgen Oelmeyer, Christa Albers, Dirk Lampe und Reinhard Sandkühler.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN