Neue Stellflächen Jetzt mehr Sicherheit für die Kinder in Hunteburg

Von Rainer Westendorf


Hunteburg. Der Parkplatz für Pastorat und katholischen Kindergarten Hunteburg ist fertiggestellt. Rund 50000 Euro hat das Gemeinschaftsprojekt der Gemeinde Bohmte und der Dreifaltigkeits-Kirchengemeinde Hunteburg gekostet. Die Summe teilen sich die beiden Partner.

„Die Sicherheit der Kinder war das zentrale Anliegen“, betont Heinrich Düvel, 2. Vorsitzender des Kirchenvorstands.

Knapp 30 Stellplätze sind auf dem Areal an der Dammer Straße, das Eigentum der Kirchengemeinde ist, geschaffen worden. „Mehr Platz und mehr Sicherheit: Diese Ziele sind erreicht worden“, so Pastor Stephan Schwegmann. Denn: Gerade am und vor dem Regenbogenkindergarten herrscht doch zu den Bring- und Abholzeiten extrem viel Betrieb. Jetzt gibt es einen großen und übersichtlichen Parkplatz. Der gesamte Bereich ist heller gewordne. Zuvor stand dort ein „Urwald“. Sträucher und Gestrüpp sind entfernt worden; die großen Bäume aber blieben. „Es werden außerdem neue Bäume gepflanzt“, sagt Kurt Hengelsberg.

Bei der Gestaltung der Flächen, die der Garten- und Landschaftsbaubetrieb Hengelsberg übernommen hat, haben sich die Initiatoren an den Maßnahmen der Dorferneuerung Hunteburg orientiert. „So ist ein einheitliches Bild entstanden“, erläutert Schwegmann. Das Projekt Parkplatz ist aber eigenständig. Es gehört also nicht zu den Vorhaben der Dorferneuerung. Im Parkplatzbereich wurde zudem eine Einbahnstraßenregelung geschaffen. „Der Verkehrsfluss wird sortiert“, merkte der Pastor an. Das heißt, Fahrzeuge können von einer Seite auf das Grundstück fahren und verlassen die Fläche auf der anderen. „Wir sind sehr zufrieden“, bewerten Pastor Schwegmann und der Kirchenvorstand das Ergebnis.

Eine Einschätzung, die auch Bohmtes Gemeindebürgermeister Klaus Goedejohann teilt. Das Projekt sei auf dem „kurzen Dienstweg“ in Gang gebracht worden. Die Zusammenarbeit zwischen Kirchengemeinde und Kommune sei optimal.