Vorreiter in der Diözese Mobiler Einkaufsdienst der Hunteburger Malteser

Meine Nachrichten

Um das Thema Bohmte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Malteser bieten in Hunteburg einen mobilen Einkaufsservice für ältere Bürger an. Foto: Rainer WestendorfDie Malteser bieten in Hunteburg einen mobilen Einkaufsservice für ältere Bürger an. Foto: Rainer Westendorf

Hunteburg. Der mobile Einkaufswagen ist erstmals in Hunteburg gerollt. Die Initiative des Malteser-Hilfsdienstes ist auf positive Resonanz gestoßen. Bundesweit gibt es bereits einige mobile Einkaufswagen der Organisation. „In der Diözese ist die Aktion in Hunteburg aber die erste“, berichtet Ulrich Brackweh, Diözesanreferent der Malteser.

Wie berichtet können ältere Menschen, die nicht mehr selbst Auto fahren und keine Unterstützung von Angehörigen in Anspruch nehmen können, diese kostenlose ehrenamtliche Hilfe durch Aktive der Malteser in Anspruch nehmen. Ziel ist der Markant-Markt am Streithorstweg im Ort.

Bei der Premiere waren ein halbes Dutzend Interessierte mit von der Partie. Marktleiter Andreas Grewe konnte übrigens auch einige Stammkunden begrüßen. Bislang kamen sie allein, in Begleitung von Familienangehörigen oder Mitarbeitern von Pflegeeinrichtungen. Diesen Begleitdienst haben nun die Malteser übernommen.

Bewusst ehrenamtlich

„Wir halten dieses Angebot ganz bewusst kostenlos und auf ehrenamtlicher Basis organisiert“, sagen Brackweh und Charlotte Hengelbrock, Dienststellenleiterin der Malteser Hunteburg. Als „Einkaufswagen“ dient das Malteser-Fahrzeug, das ansonsten auch für andere Personentransporte eingesetzt wird. So ist es auch für Rollstuhlfahrer kein Problem, den neuen Dienst zu nutzen.

Die Ortschaft Hunteburg und die Gemeinde Bohmte haben das Projekt aber mit einer kleinen Anschubfinanzierung (500 und 1200 Euro) unterstützt. „Für zunächst ein Jahr“, erläutert Bürgermeister Klaus Goedejohann, danach werde Bilanz gezogen und entschieden, ob der mobile Einkaufsdienst weiterhin im Einsatz sein soll beziehungsweise kann. Das hängt natürlich in erster Linie von den Hunteburgern selbst ab. Je mehr ältere Mitbürger den Service nutzen, desto besser ist die langfristige Perspektive. Die Malteser sind zuversichtlich, dass sich der mobile Einkaufswagen etabliert.

Bedarf geprüft

Als Folge des demografischen Wandels wird der Anteil älterer Bürger an der Bevölkerung größer. Der Bedarf wurde von Initiatoren seit einiger Zeit von bestehenden Diensten im Ort, wie dem Hausnotruf und Fahrdienst, signalisiert, aber auch in einer aktuellen Befragung von Kirchengemeinden und stationären Einrichtungen bestätigt. Die Teilnehmer der Premierenfahrt leben in den beiden Hunteburger Altenpflegeheimen, aber auch allein oder mit Angehörigen in den eigenen vier Wänden. Die „Kundschaft“ von Malteser und Markt ist also gemischt. Die Touren werden jeden Donnerstag angeboten. Das nächste Mal also wieder am 13. März. Dabei werden die Senioren ab 14.30 Uhr vor ihren Haustüren abgeholt und gegen 17 Uhr zurückgebracht.

Eine telefonische Anmeldung bis mittwochs ist jeweils unter 05475/441 erforderlich.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN