Projekt der Dorfentwicklung Wann beginnt der Umbau der Halle in Stirpe-Oelingen?

Die Gemeinschaftshalle in Stirpe-Oelingen. Die Umgestaltung ist eines der zentralen Vorhaben des Dorfentwicklungsprogramms Bohmte. Foto: Rainer WestendorfDie Gemeinschaftshalle in Stirpe-Oelingen. Die Umgestaltung ist eines der zentralen Vorhaben des Dorfentwicklungsprogramms Bohmte. Foto: Rainer Westendorf

Stirpe-Oelingen. Die Gemeinschaftshalle in Stirpe-Oelingen ist renovierungsbedürftig. Die Sanierung und Modernisierung des Gebäudes ist eines der zentralen Vorhaben des Dorfentwicklungsprogramms in der Gemeinde Bohmte. Wie ist der Stand der Dinge in Stirpe-Oelingen?

Das Ziel ist klar. "Zum Schützenfest im Juli 2020 soll die Gemeinschaftshalle fertig gestellt sein", sagt die Erste Gemeinderätin Tanja Strotmann. Angestrebt wird, dass der Umbau des Gebäude sin in diesem Herbst beginnt.

Bis dahin sind allerdings noch einige Hürden zu nehmen. Zunächst hatten sich durch den sehr späten Zuwendungsbescheid - dieser kam September 2018 vom Amt für regionale Landesenwicklung (ArL) - die Planungen verzögert. Grund: Die langwierigen Regierungsbildung nach der jüngsten Bundestagswahl und der  infolge dessen sehr spät verabschiedete Bundeshaushalt. Und Bundesmittel bilden einen Teil des Fördertopfes. Konkrete Zusagen für die Förderung von öffentlichen und privaten Projekte könne nur gegeben werden, wenn Mittel dafür im Etat ausgewiesen sind.

Zentrale Vergabestelle

Dann musst die Planung neu ausgeschrieben werden. Die neu eingerichtete zentralen Vergabestelle des Landkreises hat das übernommen. Seit Anfang 2017 wickelt die Zentrale Vergabestelle (ZVS) im Landkreis Osnabrück öffentliche Ausschreibungen für Waren und Dienstleistungen ab. Hintergrund: Das EU-Recht und die Vorgaben der elektronischen Vergabe stellen große Herausforderungen für die Gemeinden dar. Das Know-how wird nun an einer zentralen Stelle gebündelt und auch den Mitgliedskommunen zur Verfügung gestellt. Die Gemeinden Ostercappeln und Bohmte haben sich der Stelle Ende 2018 angeschlossen, Bad Essen dannvor einigen Wochen.

Die Kosten

"Ein Planer ist gefunden", so Strotmann. Das Ergebnis der Ausschreibung: Das Büro Nordhoff wurde erneut mit der Planung beauftragt. Jetzt geht es vorrangig um die Kosten. Die Planung und Umsetzung der Maßnahme soll ein Gesamtvolumen von rund einer Million Euro nicht überschreiten. Der Förderung liegt laut ArL bei maximal 500.000 Euro. An diese Vorgabe müssen sich alle Beteiligten halten. Welche Details umgesetzt werden können beziehungsweise weggelassen werden müssen, um den Kostenrahmen nicht zu sprengen, wird besprochen. So ist Ende August die finale Abschlussrunde vorgesehen.

Priorität in Herringhausen/Stirpe-Oelingen hat die Halleninstandsetzung. Foto: Rainer Westendorf

Mit Aufnahme der Dorfregion Bohmte in das Dofentwickoungsproghramm hatten  Bürger in den drei Ortschaften Bohmte, Herringhausen-Stirpe-Oelingen und Hunteburg  in Versammlungen und Arbeitswerkstätten zur Dorfentwicklung Vorschläge mit eingearbeitet und darüber diskutiert, was vor Ort verbessert und bearbeitet werden müsste´. Priorität in  Herringhausen-Stirpe-Oelingen hatte die "neue" Gemeinschaftshalle. In Hunteburg-Meyerhöfen war es das Ponymarktgelände, das derzeit bereits umgestaltet wird.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN