Restaurierung hat begonnen Altes Bohmter Backhaus aus Dornröschenschlaf erweckt

Von Martin Nobbe

Ein kleines Haus am Bahnwinkel in Bohmte wird in den kommenden Monaten zu neuem Leben erweckt. Foto: Martin NobbeEin kleines Haus am Bahnwinkel in Bohmte wird in den kommenden Monaten zu neuem Leben erweckt. Foto: Martin Nobbe

Bohmte. Wer den Shared-Space-Bereich in Bohmte passiert, dem ist das „Gerippe“ schon aufgefallen: Ein kleines Haus am Bahnwinkel wird dort zu neuem Leben erweckt.

Das waren noch Zeiten, als vom ehemaligen Backhaus am Bahnwinkel in Bohmte Schweine gewogen und von dort aus zur Verladung zum Bahnhof getrieben wurden. Lang ist es her. Als die Vorbesitzer verstorben waren, stand das Areal von 2807 Quadratmetern mit dem kleinen Fachwerkhaus zum Verkauf.

Blick vom Bahnwinkel auf das frühere Haus Kohlhaus, wo heute die Bäckerei Titgemeyer zu Hause ist. Foto: Martin Nobbe

1993 erwarb Gastronom Friedrich-Wilhelm Asshorn Haus und Grundstück und erweckte es vor Kurzem aus seinem Dornröschenschlaf. Die Steine sind inzwischen aus dem Fachwerkhaus entfernt worden. Ein Gerippe aus alten Balken hält das alte Gebäude noch zusammen. Wie Asshorn berichtet, wird jetzt Zimmermann Martin Stolte die zum Teil maroden Balken austauschen und wieder auf Vordermann bringen.

 Bevor die maroden Balken ausgetauscht werden können, müssen alle Balken zuerst nummeriert und dann komplett abgetragen werden. Es wird also noch einige Wochen dauern, bis das alte Backhaus wieder steht und die Lücken zwischen den Balken durch ein ortsansässiges Bauunternehmen geschlossen werden können. Wenn die Renovierungsarbeiten abgeschlossen sind, dürfen sich alle Geschichtsinteressierten freuen, die mehr über ihre Heimat erfahren möchten.

Denn aus dem alten Backhaus am Bahnwinkel von anno dazumal soll in Zusammenarbeit mit dem Kulturring Bohmte ein Treffpunkt für Menschen entstehen, die mehr über ihre Heimat erfahren möchten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN