Skulpturengarten lädt ein Ein Natur-Kunst-Kosmos in Hüde am Dümmer

Von PM

Jeweils sonntags bis zum 1. September ist der Garten in Hüde noch geöffnet. Foto: Gerlinde BuddickJeweils sonntags bis zum 1. September ist der Garten in Hüde noch geöffnet. Foto: Gerlinde Buddick

Hüde. Der Skulpturengarten am Dümmer See in Hüde ist noch bis zum 1. September geöffnet. Der garten ist die Kulisse für mehr 60 künstlerische Arbeiten.

Im ehemaligen Schafstall können Besucher „Zwerge im Garten Eden“ bestaunen, amüsant erotisch und nicht ganz jugendfrei, versteckt im Schilf liegt Herr Brock und im Buchenrondell stehen und liegen Interpretationen zu Jesus – fünfmal anders. „Mannsbilder“ lautet der Titel der Skulpturenausstellung, die die Künstlerin Gerlinde Buddrick auf ihrem Grundstück in Hüde direkt am Dümmer präsentiert. Das ein Hektar große Anwesen lockt mit exzellenter Kunst und einem wunderschönen Garten.

Noch bis  September, öffnet sich hier zum achten Mal ein Natur-Kunst-Kosmos, zu dem die Gastgeberin Gerlinde Buddrick elf ausgewählte Künstlerinnen und Künstler einlud, ihren parkähnlichen Garten mit Exponaten zu bereichern, der Garten, der in mehreren Jahrzehnten von der Viehweide hinter dem Deich zur Kulisse für bildhauerische Arbeiten heranwuchs. 

Eine Symbiose bilden

Wie in jedem Jahr verwirklichte Gerlinde Buddrick auch mit dieser Ausstellung ihr Grundkonzept: „Natur und Kunst bilden eine Symbiose und ergänzen sich, jedes Kunstwerk hat seinen idealen Platz im Garten und erfährt in der Kombination mit der Natur eine Verdichtung seiner Aussagekraft“, so die Künstlerin, die auch dieses Jahr die Ausstellung auf die Diele ihres niedersächsischen Bauernhauses ausgeweitet hat, auf der die Arbeiten von vier Künstlern zu sehen sind. 

Von 12 bis 18 Uhr

Der Skulpturengarten in Hüde ist jeden Sonntag von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Eingang Katenweg 14; der  Eintritt:  kostet fünf Euro. Besucher sollten an der Straße parken. Weitere Infos unter www.skulpturengarten-duemmersee.de.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN