Präsident weist auf gutes Miteinander hin Stirper Schützen feiern ihren Kommers noch einmal in der alten Halle

Von nokem/kem

Hubert (Nico Ellermann) und Günter (Norman Jenkel) sorgten mit ihrer Showeinlage für reichlich Stimmung. Die Zuschauer liefen Gefahr, in das Geschehen einbezogen zu werden. Foto: Martin NobbeHubert (Nico Ellermann) und Günter (Norman Jenkel) sorgten mit ihrer Showeinlage für reichlich Stimmung. Die Zuschauer liefen Gefahr, in das Geschehen einbezogen zu werden. Foto: Martin Nobbe

Stirpe-Oelingen. Eines steht fest: Gut feiern lässt es sich auch in der renovierungsbedürftigen Gemeinschaftshalle in Stirpe-Oelingen. Das bewiesen die Aktiven des Schützenvereins Stirpe-Oelingen bei ihrem Kommersabend eindrucksvoll. Allerdings: Eigentlich waren alle davon ausgegangen, dass längst die sanierten Räume zur Verfügung stehen würden.

Im Rahmen der Dorfentwicklung soll sich die Gemeinschafts- und Schützenhalle als Prioritätsprojekt der Ortschaft Herringhausen-Stirpe-Oelingen kräftig verändern. Inzwischen sind die Anträge genehmigt, die Planungen laufen. Nun setzen alle darauf, dass die renovierte Halle beim Schützenfest in einem Jahr zur Verfügung stehen wird.

Andacht und Erinnerung

Der Kommersabend in Stirpe-Oelingen begann mit der Kranzniederlegung am Ehrenmal. Danach ging es zum Festplatz. Die Gemeinschaftshalle war bestens besetzt, als um 19 Uhr von Pastor Andreas Pöhlmann eine Andacht gehalten wurde und mit einem Gebet der verstorbenen Kameraden gedacht wurde. Um 20 Uhr begann dann der eigentliche Kommersabend. Durch das Programm führte wieder einmal souverän Präsident Matthias Storck. Seine Rede über das Schützenwesen nicht nur in ländlichen Regionen hatte es in sich. Storck ließ keinen Zweifel aufkommen, dass hierzulande das Miteinander in der Gemeinde noch einen großen Stellenwert hat und der Schützenverein von Stirpe-Oelingen lebt. 

Schießsportliche Auszeichnungen wurden während des Kommersabend in der Schützenhalle übergeben. Foto: Martin Nobbe
Man sieht's: Die Teilnehmer des Kommersabends in Stirpe hatten ihren Spaß. Foto: Martin Nobbe


Es wurde ein stimmungsvoller Kommersabend.  Dazu trug auch die Showeinlage (nach der Pause) durch Herbert und Günter bei. Die beiden hatten allerlei Witze und Sprüche drauf und verschonten auch das Pubkikum nicht. Da konnte es schon geschehen, dass der eine oder die andere in das Programm einbezogen wurde. Da wurden die Lachmuskeln der Schützinnen und Schützen so richtig strapaziert. 

Musik und Auszeichnungen

Musikalisch wurde der Abend vom Posaunenchor Herringhausen begleitet. Selbstverständlich fanden auch Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft statt und wurden schießsportliche Auszeichnungen vergeben. 

25 Jahre Mitglied im Schützenverein Stirpe-Oelingen sind: Maria Klenke, Angelika Krause, Christian Pantke, Edith Waldmann, 40 Jahre: Jutta Enax, 50 Jahre: Helmut Brinkmann (nicht anwesend) 

Die grüne Schnur ging an Lea Wilcke , grüne Eichel: Sonja Dunkhorst, Erik Nobbe, Lea Wilcke, silberne Schnur: Sonja Dunkhorst, Ute Hellbaum, Erik Nobbe, Jörg Renn, silberne Eichel: Ute Hellbaum, Helmut Wilcke, goldene Schnur: Jens Dunkhorst, Heiner Hellbaum, goldene Eichel: Jens Dunkhorst, Heiner Hellbaum, Claudia Wilcke, große goldene Schnur: Frank Erdmann,  große goldene Eichel: Jens Böhning.

Pokale

Königinnenpokal : Heike Bludau (156 Ringe), Rita Tiemann (97), Annette Ellermann (84) 

Adjutantenpokal: Helmut Wilcke (23 Ringe), Hartwig Pösse (21), Matthias Storck (17)

Königspokal : Gerhard Nobbe (46 Ringe), Hartmut Hüsemann (44), Friedel Fietkau (43) 

Präsident Matthias Storck (links) zeichnete langjährige Mitglieder des Schützenvereins Stirpe-Oelingen aus. Foto: Martin Nobbe



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN