Ganz in Ruhe einkaufen Fünf Jahre Malteser-Einkaufsfahrdienst in Hunteburg

PM

Die Jubiläumsfahrgäste mit Charlotte Hengelbrock (rechts) und Hermann Otte aus Hunteburg. Foto: Ulrich Brakweh/MalteserDie Jubiläumsfahrgäste mit Charlotte Hengelbrock (rechts) und Hermann Otte aus Hunteburg. Foto: Ulrich Brakweh/Malteser
Ulrich Brakweh

Hunteburg. Im März 2014 startete in Hunteburg der erste „Mobile Einkaufswagen“, ein ehrenamtlicher und dadurch kosten-loser Einkaufsfahrdienst für nicht mehr mobile Senioren. Fahrgäste und Malteser feierten das jetzt in ihrem Stamm-Supermarkt in Lemförde.

„Wenigsten einmal in der Woche andere Leute treffen und dann selbstbestimmt und ganz in Ruhe einkaufen“, so lautet die einheitliche Meinung der Fahrgäste zu ihrer Motivation. Die meisten Frauen im Alter von 65 bis 95 Jahren fahren regelmäßig mit. So sind auch schon Freundschaften entstanden. Man ruft sich gegenseitig an oder trifft sich im Malteser-Café. „Leider ist der einzige männliche Fahrgast zuletzt verstorben. Da ist es gut, dass wir unseren Fahrer Hermann haben“, ergänzt eine Dame launig.

Wieder selbstbestimmt shoppen können Senioren mit dem „Mobilen Einkaufswagen". Foto: Ulrich Brakweh/Malteser


Hermann Otte ist der Ortsbeauftragte der Malteser Hunteburg, der den Dienst zusammen mit der Koordinatorin Charlotte Hengelbrock und mit finanzieller Anschubhilfe der Gemeinde Bohmte und Ortsgemeinde Hunteburg aufgebaut hatte. So fiel das Fazit zum kleinen Jubiläum überaus positiv und zur Freude der Diözesanoberin Maria Freifrau von Boeselager aus, die sich als Ehrengast für das ehrenamtliche Engagement der Fahrer und Begleitper-sonen bedankte.

Die Malteser bedankten sich außerdem bei der Leiterin des Edeka Schwöppe, Angela Wellmann, und der Mitarbeiterin der Bäckerei Schmidt, Sabine Senger, für die stets herzliche Aufnahme und Bewirtung der Gäste, nachdem der barrierefreie Supermarkt in Hunteburg vor einiger Zeit geschlossen wurde.

Jubiläums-Kaffee mit Ehrengästen der Malteser. Foto: Ulrich Brakweh/Malteser


Die Senioren werden jeden Donnerstag mit einem großen Fahrzeug mit Rollstuhlrampe von zu Hause oder vom Altenheim abgeholt. Die Malteser helfen beim Ein- und Aussteigen, Anreichen der Waren und Tragen der Einkaufstaschen. Durchschnittlich zehn Fahrgäste werden im Wechsel von sechs Ehrenamtlichen begleitet.

Hunteburg ist für viele andere Standorte ein Vorbild geworden. Mittlerweile gibt es 26 wöchentliche Touren der Malteser im Bistum Osnabrück. Weitere ehrenamtliche Fahrer mit Pkw-Führerschein und Begleitpersonen sind herzlich willkommen. 

Sie werden von den Maltesern versichert und auf ihren Einsatz vorbereitet. Informationen unter 05475 441 und www.malteser-hunteburg.de.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN