Generalisierte Pflegeausbildung Krankenhaus Damme und der demografische Wandel

Von PM

In der Dammer Krankenpflegeschule wird sehr praxisnah unterrichtet. Foto: Krankenhaus DammeIn der Dammer Krankenpflegeschule wird sehr praxisnah unterrichtet. Foto: Krankenhaus Damme

Damme. Die Gesundheits- und Krankenpflege steht vor der Einführung der sogenannten „Generalisierten Pflegeausbildung“. Denn der demografische Wandel präge und verändere die Gesellschaft sowie die Gesundheitsversorgung, erläutert Dipl.- Pflegepädagoge Christian Lameyer, stellvertretender Schulleiter der Krankenpflegeschule am Dammer Krankenhaus St. Elisabeth.

So werden zukünftig in allen Versorgungsbereichen ältere Menschen den größten Anteil der Pflegebedürftigen ausmachen.“ Damit steige der Bedarf an qualifiziertem Pflegepersonal sowie der Anspruch an die Qualität professioneller Pflege weiter an.

Bei der generalisierten Pflegeausbildung werden die drei Berufe „Gesundheits- und Krankenpfleger“, „Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger“ sowie „Altenpfleger“ in einer gemeinsamen dreijährigen Ausbildung zusammengeführt. Diese befähigt die Absolventen zur Pflege von gesunden und kranken Menschen jedes Alters und in allen Versorgungsformen.

Die zukünftigen Pflegefachkräfte treten in engen Kontakt mit den Patienten und deren Bezugspersonen. Sie arbeiten selbstständig und eigenverantwortlich, betreuen und beraten ihre Klienten und unterstützen sie in ihrer individuellen Lebensführung. Dabei beziehen sie das familiäre und soziale Umfeld der Patienten mit ein und nutzen die Möglichkeiten des Gesundheits- und Sozialsystems. Sie gestalten umfassende Pflegesituationen mit vermehrten Rehabilitations-, Präventions-, Beratungs-, Anleitungs- und Steuerungsaufgaben.

Verhütung von Krankheiten

„Die Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflegeschule soll dazu befähigen, verantwortlich bei der Heilung, Erkennung und Verhütung von Krankheiten mitzuwirken sowie die Gesundheit von Menschen zu erhalten und zu fördern“, sagt Christian Lameyer: „Und das heißt, insbesondere Menschen unterschiedlicher Altersgruppen entsprechend ihrem Krankheitsbild und ihrer individuellen Situation zu pflegen, Pflegemaßnahmen professionell zu planen, zu dokumentieren und auszuwerten, pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen im Umgang mit Gesundheit und Krankheit individuell zu beraten und anzuleiten sowie verantwortlich an der ärztlichen Diagnostik und Therapie mitzuwirken.“

Nach der Ausbildung gibt es viele berufliche Perspektiven sowie Weiterbildungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten. Das Krankenhaus St. Elisabeth Damme freut sich über Bewerbungen gerade von Berufsanfängern.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN