Ehrentag der Bramkamps Goldhochzeit am Alten Schulweg in Nordhausen

Meine Nachrichten

Um das Thema Bohmte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Vor der geschmückten Haustür am Alten Schulweg. Die Nachbarn haben  das Kränzen übernommen. Im Bild von links, Ortsbürgermeister Peter Kovermann, Schwiegertochter Petra und Sohn Stefan Bramkamp, das Goldpaar Waltraud und Walter Bramkamp sowie der stellvertretende Gemeindebürgermeister Karl-Heinz Rohrmann. Foto: Rainer WestendorfVor der geschmückten Haustür am Alten Schulweg. Die Nachbarn haben das Kränzen übernommen. Im Bild von links, Ortsbürgermeister Peter Kovermann, Schwiegertochter Petra und Sohn Stefan Bramkamp, das Goldpaar Waltraud und Walter Bramkamp sowie der stellvertretende Gemeindebürgermeister Karl-Heinz Rohrmann. Foto: Rainer Westendorf

Nordhausen. Das Fest der goldenen Hochzeit feierten die Eheleute Waltraud und Walter Bramkamp, Alter Schulweg, in Nordhausen.

Die standesamtliche Trauung fand am 11. Oktober 1968 statt. Damals war das Wetter ebenfalls sonnig, wenn es auch nicht ganz so warm war wie am Freitag, als der offizielle Jubiläumsempfang mit den Vertretern von Gemeinde und Ortschaft stattfand.

Ein kurzer Schulweg

Glückwünsche übermittelten der stellvertretende Gemeindebürgermeister Karl-Heinz Rohrmann und Ostercappelns Ortsbürgermeister Peter Kovermann. Zum Ehrentag gab es Blumen, das Heimatjahrbuch sowie Urkunden vom Land Niedersachen, dem Landkreis Osnabrück und der Gemeinde.

„Ein Heimspiel für mich“, so Kovermann. Er ist nämlich früher acht Jahre lang auf dem Weg zur Schule am Haus der Familie Bramkamp vorbeigegangen. Der Weg, den Walter Bramkamp als Schüler zurücklegen musste, war deutlich kürzer. Es waren nur 150 Meter bis zum damaligen Schulgebäude.

Die Goldbraut Waltraud Bramkamp stammt aus dem benachbarten Haaren. Das Ehepaar hat zwei Söhne. Drei Enkelkinder – drei Mädchen – und das inzwischen erste Urenkelkind gehören heute zur Familie.

Haus am Alten Schulweg

Das Haus am Alten Schulweg war einst ein landwirtschaftliches Gebäude. Landwirtschaft wird schon lange nicht mehr betrieben. Die Eheleute haben das Haus im Lauf der Zeit restauriert, umgebaut und auch angebaut. Der Goldbräutigam hat viele Jahre als Fahrlehrer gearbeitet; seine Ehefrau war unter anderem als Kassiererin im Belmer Marktkauf beschäftigt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN