10 Jahre „Cantate Gaudium“ Bohmter Projektchor bekam erst nach Jahren einen Namen

Meine Nachrichten

Um das Thema Bohmte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Singend zog der Chor Cantate Gaudium nach dem Gottesdienst aus der Bohmter St.-Thomas-Kirche aus.  Foto: Carola HartwigSingend zog der Chor Cantate Gaudium nach dem Gottesdienst aus der Bohmter St.-Thomas-Kirche aus. Foto: Carola Hartwig

Bohmte. Der vor zehn Jahren in Bohmte ursprünglich für einen einzigen Auftritt ins Leben gerufene Projektchor entschied damals ganz schnell, auch über das Projekt hinaus weiter gemeinsam singen zu wollen. So stand jetzt in der St.-Thomas-Kirche ein runder Geburtstag an.

Der „Cantate Gaudium“, der unter diesem Namen inzwischen bekannt ist, wurde sehr schnell der seinerzeit zweite Chor der St.-Thomas-Gemeinde. Lediglich einen Namen hatte dieser „Projektchor“ lange Zeit nicht. Erst vor etwa fünf Jahren einigten sich die Aktiven dann endlich auf einen Namen: „Cantate Gaudium“. Dabei ist der Name Programm.

Chorleiterin Aljona Bock

Von Anfang an leitete Aljona Bock den Chor und das ist auch nach zehn Jahren immer noch so. Den Gottesdienst zum Geburtstag gestaltete der Chor fast ausschließlich selbst. So wurde die Gemeinde mit dem Titel „Singen macht Spaß“ begrüßt. Auch das erste 2008 gemeinsam gesungene Lied des Chors „Über allem ist die Liebe“ wurde zum Bestandteil des Gottesdienstes.

Glaube, Liebe und Hoffnung

Pastor Hartmut Weinbrenner sprach in seiner Predigt selbstverständlich auch über die Kraft der Musik im Glauben. Er hob hervor, dass trotz oder gerade wegen aller Krisen in den vergangenen zehn Jahren „Cantate Gaudium“ immer gesungen hat in und für Glaube, Liebe und Hoffnung. Als kleines Dankeschön überreichte er Chorleiterin Aljona Bock einen Blumenstrauß.

Danach präsentierten die Sänger auch noch ihre Fähigkeiten als Gospelchor mit dem Lied „Give thanks“. Selbst das „Vater unser“ wurde in diesem besonderen Gottesdienst gesungen. Beim Auszug des Chores war zu spüren: Musik macht Spaß, denn mit dem afrikanischen Zululied „Siyahamba“ verabschiedete sich „Cantate Gaudium“ aus der Kirche.

Draußen fand ein Sektempfang statt. Viele Gratulanten stießen gemeinsam mit den Chormitgliedern an. Der Wunsch auf viele weitere Jahre „Cantate Gaudium“ stand dabei immer im Mittelpunkt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN