Spitzenkonzert in Dielingen Balsam für die Ohren und die Seele

Von Heidrun Mühlke

Meine Nachrichten

Um das Thema Bohmte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Konzert der Extraklasse: Ciara Nolte (Querflöte) und David Raspe (Klavier) hatten für ihr Konzert ein reizvolles Programm zusammengestellt. Foto: Heidrun MühlkeKonzert der Extraklasse: Ciara Nolte (Querflöte) und David Raspe (Klavier) hatten für ihr Konzert ein reizvolles Programm zusammengestellt. Foto: Heidrun Mühlke

Dielingen. Ein Kammerkonzert der Spitzenklasse gab es in der Dielinger St. Marienkirche. Außergewöhnliche Virtuosität zeichnete die beiden Künstler Ciara Maria Nolte (Querflöte) und David Otto Raspe (Klavier) bei ihrem Auftritt in Hunteburgs westfälischem Nachbardorf aus.

In einem anspruchsvollen Programm ließen die beiden die Musik erstrahlen.

Die beiden Musiker waren für das Publikum keine Unbekannten - schon im zurückliegenden Jahr hatten sie mit einem ausgezeichneten Konzert die Zuhörer verwöhnt. In diesem Jahr haben sie sich einen Programm ausgesucht, das wie eine Zeitreise war. Es begann mit Stücken aus der Mitte des 18. Jahrhunderts und endete in der Mitte des 20. Jahrhunderts.

„Eine interessante Zusammenstellung auch seitens der Komponisten, die wir hören werden“, freute sich Dorit Junge, die durch den Konzertabend führte. Junge wusste auch, dass sich die beiden leer Ciara und David während ihres Studiums in Tübingen kennengelernt hatten. „Von da an haben die beiden gemeinsam musiziert“, so Junge. Inzwischen hätten ihre beruflichen Wege sie etwas auseinandergerissen, aber in der heutigen Zeit spielten Entfernungen ja keine so große Rolle und da könne man sich trotzdem zu musizieren treffen.

Höchster Anspruch

Sehr zur Freude des Publikums im gut besetzten Gotteshaus, denn das Zusammenspiel war eine Freude für Ohren und Augen. Bereits beim ersten Stück von dem Franzosen Eugène Bozza (1905 – 1991), „Soir dans les Montagnes“ zeigten Ciara und David perfektes Zusammenspiel. Dass die beiden höchster musikalischer Anspruch antreibt, verriet das reizvolle Programm auch weiterhin.

Stücke von Robert Schumann (1810 – 1895), Benjamin Godard (1849 – 1895) und Christoph Willibald Gluck (1714 – 1787) bestimmten den ersten Teil des Konzertes, dem die Klassikfreunde andächtig lauschten und das bewegte sensible Spiel von Ciara Nolte auf der Querflöte und der meisterhaften Klavierbegleitung von David Raspe beobachteten.

Auch nach der Pause legten die jungen Musiker einen beeindruckenden Klangteppich in die St. Marienkirche aus und ließen den wohligen Spannungsbogen nicht abfallen. „Balsam für die Ohren“, beschrieb es eine Zuhörerin treffend und applaudierte kräftig mit beim nicht enden wollenden Beifall zum Schluss, den die exzellenten Künstler mit dem „Wiegenlied“ von Johannes Brahms (1833 – 1897) als Zugabe belohnten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN