Für Kunden ändert sich nichts - Erdgasumstellung in Bohmte und Ostercappeln

Meine Nachrichten

Um das Thema Bohmte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Unterwegs im Altkreis: Labinot Ahmeti, Kevin Wolf, Sören Schirner, Artur Warkentin und Tobias Wolf stellen die ersten Gasgeräte in Bohmte und Ostercappeln auf das neue H-Gas um. Alle Monteure können sich mit einem Lichtbildausweis der Westnetz ausweisen. Foto: WestnetzUnterwegs im Altkreis: Labinot Ahmeti, Kevin Wolf, Sören Schirner, Artur Warkentin und Tobias Wolf stellen die ersten Gasgeräte in Bohmte und Ostercappeln auf das neue H-Gas um. Alle Monteure können sich mit einem Lichtbildausweis der Westnetz ausweisen. Foto: Westnetz

Bohmte/Ostercappeln. Die Anpassungsphase für die Erdgasumstellung am 9. Oktober in Bohmte und Ostercappeln ist gestartet. Zertifizierte Monteure passen derzeit im Auftrag der Westnetz in rund 4.000 Haushalten die Gasgeräte in Bohmte und Ostercappeln an.

„Für die Kunden ändert sich durch die Umstellung nichts an der gewohnt verlässlichen Versorgung mit Erdgas“, so die Westnetz. Es müssen lediglich alle Gasgeräte auf das höherkalorische H-Gas eingestellt werden. Als zuständiger Verteilnetzbetreiber übernimmt Westnetz sdie Anpassung der Gasgeräte für alle Kunden. In Zukunft kommt das neue, höherkalorische Gas übrigens aus Russland – und nicht mehr aus den Niederlanden.

Gasherde und Warmwasserbereiter

„Ausgestattet mit den notwendigen Ersatzteilen können unsere Monteure alle Heizungsanlagen, Gasherde oder Warmwasserbereiter auf die neue Gasart einstellen, nachdem im letzten Jahr die Geräte erfolgreich erfasst worden sind“, sagt Eckhard Stumpe, bei Westnetz verantwortlicher Teilprojektleiter für die Erdgasumstellung. In der Regel tauschen die Monteure Düsen, Brenner oder andere Einbauteile aus. Anschließend messen die Monteure das Abgas, um sicherzustellen, dass die Anpassung erfolgreich war. Zur Sicherstellung des hohen Qualitätsstandards von Westnetz werden zusätzlich Dienstleister stichprobenartig die Geräteanpassung kontrollieren.

Verschiedene Zeiträume

Für die Anpassung der Geräte sind verschiedene Zeiträume vorgesehen. Einige Geräte werden bereits jetzt eingestellt, der größte Teil wird ab dem 9. Oktober auf das neue H-Gas eingestellt. „Da die Gasgeräte unterschiedliche technische Anforderungen haben, erfolgt die Anpassung in Abstimmung mit den Geräteherstellern vor, während oder nach der Umstellung des Erdgasnetzes auf H-Gas“, sagt Stumpe.

Höhere Brennwert

Es ist besonders wichtig, dass auch während der Anpassungsphasen die Kunden den Westnetz-Monteuren Zugang zu allen Gasgeräten ermöglichen. Eckhard Stumpe erklärt: „H-Gas hat einen höheren Brennwert als L-Gas. Wenn man H-Gas in das Erdgasnetz einspeist, werden die Flammen in Gasherden oder Thermen heißer. Deshalb müssen die Geräte rechtzeitig angepasst werden.“ Dazu erhalten alle Kunden ein ausführliches Informationsschreiben von Westnetz mit der Terminankündigung für die Anpassung. Alle Monteure können sich mit Lichtbildausweisen legitimieren. Im Zweifelsfall können die Kunden die Westnetz-Hotline anrufen und prüfen, ob der Monteur tatsächlich im Auftrag der Westnetz unterwegs ist.

In der ersten Phase

In der ersten Phase waren bereits im vergangenen Jahr in Bohmte und Ostercappeln Gaszähler und Geräte für die Umstellung auf das neue Erdgas erfasst worden. Hersteller sowie Serien- und Typennummern der Geräte wurden mit einem tragbaren Computer erfasst, dann sind Fotos von dem Gerät und den Schildern gemacht worden. Bei Heizungen erfolgte noch eine Kontrolle der Abgaswerte.

Fragen zur Umstellung

Fragen zur Erdgasumstellung beantworten Experten im Erdgasbüro an der Bremer Straße 69 in Bohmte, in den Räumlichkeiten des Innogy-Vertriebsbüros. Das Büro wird dienstags von 13 bis 18 Uhr, mittwochs von 8 bis 16 Uhr und donnerstags von 8 bis 13 Uhr besetzt sein.

Bürger in der Gemeinde Bad Essen sind von der Erdgasumstellung noch nicht betroffen. Diese ist hier nämlich erst für das Jahr 2025 geplant.


In Deutschland wird die sichere, verlässliche und wirtschaftliche Versorgung mit Erdgas durch zwei Gasarten gewährleistet, die sich vor allem durch ihren Methangehalt und den Brennwert unterscheiden: Erdgas L (Low Calorific Gas – niedriger Brennwert) und Erdgas H (High Calorific Gas – hoher Brennwert). Der kontinuierliche Rückgang der L-Gasaufkommen in Deutschland sowie zukünftig in den Niederlanden ist der Grund für die notwendige Umstellung von Erdgas L auf Erdgas H, die sogenannte Marktraumumstellung. Die hohen nachgewiesenen Reserven erlauben auch in Zukunft eine verlässliche Erdgasversorgung für alle Kunden. Für die bundesweite Umstellung auf das energiereiche H-Gas haben die Gasnetzbetreiber gemeinsam mit der Bundesnetzagentur einen Netzentwicklungsplan abgestimmt, der den Ablauf dieser Umstellung regelt.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN