Ausstellung bis 26. August Malerische Vielfalt im Dorfhaus Hüde am Dümmer

Von Christa Bechtel

Meine Nachrichten

Um das Thema Bohmte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Hüde. „Sie präsentieren die Leuchtkraft der Farben. Was könnte schöner sein, als das im Hüder Dorfhaus“, warb Bruno Matzke vom Hüder Dorfverein für das schmucke Gebäude. Zur Vernissage der Ausstellung „Malerische Vielfalt“ mit Werken von Barbara und Ingrid Tschach konnte er dort zahlreiche Besucher von Nah und Fern begrüßen.

Bis Sonntag, 26. August können die stimmungsvollen und überwiegend farbenfrohen Arbeiten in verschiedenen Techniken täglich von 15 bis 18 Uhr bewundert werden.

„Tolle Leistung, was ihr beiden hier gemacht habt. Viel Herzblut habt ihr da mit Sicherheit reingesteckt“, zollte Matzke den Malerinnen Respekt und Anerkennung.

Menschen und Landschaften

In die Ausstellung führte dann die Kunstmalerin Bärbel Purnhagen aus Rastede ein. „Eine Auswahl ihrer schönsten Werke haben beide hier für Sie zusammengestellt.“. Und das sei eine ganze Menge. „Sie sehen Bilder von Tieren, Menschen, Landschaften, Blumen. Als Zeichnung, Aquarell, Pastell, Mischtechniken und Ölbilder haben die beiden, von mir sehr geschätzten Malerinnen, sie den Blicken der Öffentlichkeit preisgegeben. Dieser Schritt erfordert Mut. Denn mit jedem Bild gibt man etwas von seiner inneren Welt preis; der Betrachter spürt das.“

Aus dem „Malkasten“

Mutig setze Ingrid Tschach ihre Pinselstriche und schieße dabei auch mal übers Ziel hinaus, plauderte Purnhagen aus dem „Malkasten“. Da könne es schon mal zu einem Kampf mit dem Material kommen. „Ich sage nur Verlauftechnik“, konstatierte die Kunstmalerin. Doch gerade diese Spontanität und der Mut, auch mal zu scheitern, „spricht aus ihren Bildern. Wenn es ihr gelingt, die Aquarellfarben zu bändigen sind die Ergebnisse sehr ausdrucksstark, einfach nur wunderschöne Bilder.“

Vorsichtig und bedächtig

Barbara Tschach setze dagegen die ersten Pinselstriche vorsichtig und bedächtig. „Ganz zart – erst mit Fortschreiten der Arbeit werden sie verwegener“, erläuterte die Fachfrau. So werde die Gratwanderung zwischen der eigenen Inspiration und der genauen Wiedergabe des Motivs in ihren Bildern immer wieder ausgelotet. Dies werde insbesondere in ihren Landschaftsbildern deutlich.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN