Tickets nur noch am Automaten Lüken-Schencking stellt Bahnticketverkauf in Bohmte ein

Von Frederik Tebbe

Der Fahrkartenautomat am Bohmter Bahnhof ist die einzige Möglichkeit, im Ort ein Ticket zu kaufen, sobald das Reisebüro Lüken-Schencking den Kartenverkauf zum 1. August einstellt. Doch was tun, wenn dieser defekt ist? Foto: Frederik TebbeDer Fahrkartenautomat am Bohmter Bahnhof ist die einzige Möglichkeit, im Ort ein Ticket zu kaufen, sobald das Reisebüro Lüken-Schencking den Kartenverkauf zum 1. August einstellt. Doch was tun, wenn dieser defekt ist? Foto: Frederik Tebbe

Bohmte. Das Reisebüro Lüken-Schencking stellt zum 1. August den Verkauf von Fahrkarten für die Bahn ein. Damit ist die einzige Möglichkeit, im Ort ein Ticket zu kaufen, der Kartenautomat am Bahnhof – doch was tun, wenn dieser defekt ist?

Das Reisebüro Lüken-Schencking stellt den Verkauf von Bahntickets zum 1. August ein. Grund dafür sei laut Maike Bosse vom Reisebüro Personalmangel. Darüber hinaus rechne sich der Verkauf nicht länger. „Wir haben das 23 Jahre lang gemacht“, sagt sie. Laut Bosse haben sich bereits Mitarbeiter der Bahn in Bohmte umgehört, um einen neuen Ticketverkäufer zu suchen, doch bisher habe sich noch kein Geschäft dazu bereit erklärt.

Damit wäre der Fahrkartenautomat am Bahnhof in Bohmte die einzige Möglichkeit, ein Bahnticket im Ort kaufen zu können. In der Facebook-Gruppe „Was bewegt Bohmte“ wurden zuletzt Stimmen laut, dass der Automat dort des öfteren defekt sei. Dem stimmt auch Maike Bosse zu. Dies sei aber häufig „auch wegen Vandalismus“ der Fall.

Den Zugbegleiter aufsuchen

Am Bohmter Bahnhof befindet sich kein Reisezentrum mit Schalter, an dem man ansonsten Tickets kaufen kann. Für den Fall, dass der Automat defekt ist und kein Geschäft den Fahrkartenverkauf übernehmen will, rät die Deutsche Bahn auf ihrer Service-Homepage inside.bahn.de zu folgenden Schritten: So solle der Kunde sich die Automatennummer des defekten Geräts notieren und es bei der Entstörungsstelle unter 0800/2886644 oder beim Social Media Team der Bahn auf Facebook und Twitter melden. Wer dann ohne Fahrkarte in den Zug steigt, solle „schnellstmöglich“ den Zugbegleiter aufsuchen. „Dafür ist die Meldung der Störung und die Automatennummer notwendig.“ Denn der Zugbegleiter könne überprüfen, ob eine Störung des Automaten wirklich vorliegt. „Wenn das nicht möglich ist, wird er Ihnen eine sogenannte Fahrpreisnacherhebung ausstellen. Machen Sie dabei deutlich, dass der Automat vor der Abfahrt gestört war. Die bearbeitende Stelle wird sich dann mit Ihnen in Verbindung setzen.“

Sollte sich kein Zugbegleiter im Zug befinden, rät die Deutsche Bahn dazu, die Fahrkarte am ersten Umsteigebahnhof nachzulösen. Alternativ sei auch ein Kauf der Fahrkarte auf der Homepage und per App möglich.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN