Integrationsfest am 17. Juni 2018 Familie Helwa fühlt sich in Bohmte gut aufgenommen

Von Karin Kemper

Die Familie ist wieder komplett, seit Jihad Helwa zusammen mit den kleinen Kindern der Familie im Zuge des Familiennachzugs von Syrien nach Bohmte gelangt ist. Im Bild von links: Tia, Jihand Helwa, Nahed Al Haj Yahia und Shakib – von die beiden kleineren Geschwister Jad und Jana. Foto: Karin KemperDie Familie ist wieder komplett, seit Jihad Helwa zusammen mit den kleinen Kindern der Familie im Zuge des Familiennachzugs von Syrien nach Bohmte gelangt ist. Im Bild von links: Tia, Jihand Helwa, Nahed Al Haj Yahia und Shakib – von die beiden kleineren Geschwister Jad und Jana. Foto: Karin Kemper

Bohmte. Zum zweiten Mal ist Familie Helwa beim Fest „Menschen in Bohmte – Wir gehören zusammen“ dabei und vertritt am Sonntag, 17. Juni 2018, ab 12 Uhr Palästina.

So ganz stimmt der Familienname allerdings nicht. Es ist der Vatername, und entsprechend heißen die vier Kinder, Tia, Shakib, Jad und Jana so, während Mutter Nahed den Vaternamen Al Haj Yahia trägt. Und eigentlich kommen die Helwas nicht aus Palästina, sondern aus Syrien. Jedenfalls haben sie lange dort gelebt, bevor sich ein Teil der Familie, nämlich die Mutter mit den beiden großen Kindern, vor dem Krieg flüchtete. Von Syrien ging es zunächst in die Türker und von dort mit einem kleinen Boot nach Griechenland. Die Fahrt dauerte in der überfüllten Nusschale vier Tage. Über die Balkanroute gelangte die kleine Familie nach Friedland – am 1. August 2015 traf sie dort ein. So ganz nebenbei erwähnt Nahed Al Haj Yahia, dass sie die ganze Strecke in rund vier Wochen zu Fuß bewältigt haben.

Getrennte Familie

Von Friedland aus wurden die Flüchtlinge der Gemeinde Bohmte zugewiesen und wohnen seitdem auf dem Meyerhof. Geraume Zeit saß Ehemann und Vater Jihad Helwa im Krieg in der syrischen Stadt Homs fest. Er sagt: „Ich hatte immer Angst um die Familie.“ Kontakt wurde per Whatsapp oder per Telefon gehalten. Beruhigt habe ihn, dass viele in Bohmte seiner Frau und den Kindern geholfen, sich um sie gekümmert haben. Der älteste Sohn übersetzt, schließlich ist der Vater erst vor rund acht Monaten im Rahmen des Familiennachzugs nach Deutschland gekommen. Er sagt: „Bohmte good, Leute nett.“

Bereits beim 25. Geburtstag des Integrationsfestes „Menschen in Bohmte – Wir gehören zusammen“ war Nahed Al Haj Yahia mit von der Partie. Sie sagt: „Ich koche gern.“ Das Stichwort nimmt ihr Mann sofort auf: „Ich habe sie geheiratet, weil sie eine so gute Köchin ist.“

Bei der Premiere servierte sie unterstützt von der großen Tochter Falafel. Tia sagt: „Das war richtig lecker.“ Allerdings gehörte eine Erfahrung dazu: Mit der frischen Zubereitung lässt sich an einem Stand kaum die Nachfrage bewältigen. Entsprechend läuft es in diesem Jahr anders. Das Essen wird Zuhause vorbereitet. Serviert wird Teil mit Käse Fleisch und (vielleicht) Spinat. Eine wichtige Rolle übernimmt das Gewürz Zatar, das geröstete Sesamsamen enthält – jedenfalls in der Variante, die in Bohmte benutzt wird.

Sonnenstrahl

Der Name Tia stammt übrigens aus dem Persischen und bedeutet Sonnenstrahl. Das hat einen guten Grund: Die Tochter wurde acht Jahre nach der Hochzeit ihrer Eltern geboren. Jihad Helwa sagt: „Alle haben sich gefreut, auch die Verwandtschaft.“

Sprachkurse gehörten für die beiden Großen und die Mutter („Ich habe mit Note eins den sechsmonatigen Kurs in Osnabrück bestanden“) und jetzt für den Vater dazu. In Bohmte haben die beiden großen Kinder, Tia und Shakib, gehen neben der Schule ihren Hobbys nach. Sie spielt Handball und ist in der DLRG aktiv, er spielt Fußball, trommelt und gehört ebenfalls zu den Rettungsschwimmern. Und Tia weiß auch schon, welchen Beruf sie ergreifen möchte: „Es ist mein Traum, Polizistin zu werden. Ich habe auch schon recherchiert, welche Bedingungen dazugehören.“ Und der Vater ist regelmäßig sehr stolz auf gute Noten.


Kulinarischer Fest „Menschen in Bohmte“ startet um 12 Uhr

Am Sonntag, 17. Juni 2018, startet um 12 Uhr die 26. Auflage der Veranstaltung „Menschen in Bohmte – Wir gehören zusammen“. Das internationale Fest mit vielen kulinarischen Köstlichkeiten zum Probieren findet erstmals auf dem Gelände am Bahnhof statt.

Der Beginn pünktlich zur Mittagszeit hat in erster Linie einen sportlichen Grund – nämlich die Fußballweltmeisterschaft in Russland. Am 17. Juni bestreitet die deutsche Mannschaft ihre erste Partie. Gegner ist Mexiko, Anpfiff um 17 Uhr.

Mit diesem Ereignis wollte die Gemeinde Bohmte, die wieder zusammen mit der Werbegemeinschaft Bohmte, dem Kulturring Bohmte sowie mit Vereinen, Institutionen und vielen engagierten Mitbürgern Veranstalter des multikulturellen Festes ist, nicht in Konkurrenz treten.