Sanierungsarbeiten laufen Oberschule Bohmte bekommt auch einen neuen Chemieraum

Von Karin Kemper


Bohmte. Die Gemeinde Bohmte investiert weiter in Bildung. Derzeit läuft die Sanierung der naturwissenschaftlichen Räume der Oberschule. Die Gesamtkosten sind mit 660.000 Euro kalkuliert.

Bei einem Ortstermin in der Oberschule Bohmte mit Schulleiterin Andrea Beyer, Architekten, Vertretern der Gemeinde und des Rates machte Holger Frost, der bei der Gemeinde für das Gebäudemanagement zuständig ist, deutlich: „Das Bauen im Bestand ist immer ein Abenteuer.“ Dazu gehört auch die Tatsache, dass Teile der Deckenisolierung Asbest enthalten und somit von einer Spezialfirma entsorgt werden müssen.

Architekt Martin Nordhoff sagte mit Blick auf die laufenden Arbeiten: „Ich würde da jetzt nicht hineingehen.“ Die Demontage erfolgt in Schutzkleidung. Die Räume werden mit einer Schleuse versehen, damit keine Asbestfasern ins Freie gelangen. Selbstverständlich gehört dann auch eine Absperrung mit einem Bauzaun dazu.

Neue Verdunkelung

Verändern wird sich im naturwissenschaftlichen Trakt nicht nur die Decke. Energieinseln werden an den Decken installiert, die Gestühl des Hörsaals wird aufgearbeitet und kommt nach Erneuerung des Fußbodens wieder an Ort und Stelle. Die Frage von Ortsbürgermeister Thomas Rehme: „Kommt die Verdunkelung wieder hinein?“ beantwortete Frost: „Ja, eine funktionierende Verdunkelung ist wichtig.“ Geraume Zeit hatte sie allerdings nicht funktioniert. Zudem wird die Digitalisierung vorbereitet. Die nötigen Kabel werden verlegt, die Dosen eingebaut. Die Schulleiterin: „Wir brauchen die Medien.“ Sie werden auf Sicht in ein Medienkonzept, das unter Mitwirkung der Schulen entwickelt wurde, eingebunden. Die Umsetzung ist in den Jahren 2018 und 2019 vorgesehen. Beyer ergänzte: „Die Zeiten, in denen Computer nur in einem Fachraum genutzt werden, sind vorbei. Das WLAN der Schule reicht derzeit nicht in alle Klassenräume.“

Nachhallzeit zu lang

Anne Elbers vom Architekturbüro Nordhoff verwies darauf, dass die komplette Entsorgung der Deckenkonstruktion letztlich günstiger war als nur das Asbestmaterial zu entfernen. Ein weiterer Aspekt: „Der Schallschutz musste verbessert werden, weil die Nachhallzeit zu lang war – wie Messungen ergeben hatten.“

Komplette Schließung

Insgesamt umfasst der naturwissenschaftliche Trakt fünf Räume. Der Chemieraum soll sehr gut ausgestattet werden. Dazu gehören ein Abzug und zusätzliche Abzugskabinen. Ansonsten steht ein Lehrertisch im Mittelpunkt, von dem aus die Vernetzung zu den Schülern bedient werde. Die Schulleiterin machte deutlich, dass man sich dafür entschieden habe, den Trakt ganz zu schließen, damit die Sanierung möglichst schnell vonstattengehen kann. Beyer: „Die Eltern sind damit einverstanden, dass der naturwissenschaftliche Unterricht solange in den Klassenräumen erfolgt.“

Kein Strom und Wasser

Bürgermeister Klaus Goedejohann sagte: „Die Bohmter Oberschule hat die MINT-Fächer als anerkannten Schwerpunkt. Das bedeutet ein Stück Verpflichtung, für eine optimale Einrichtung zu sorgen.“ Andrea Beyer erinnerte daran, wie nötig das ist: „Strom und Wasser funktionierten nur noch teilweise. Das geht nicht im Unterricht.“

Die Frage, wann mit dem Abschluss der Sanierung des naturwissenschaftlichen Traktes gerechnet werden könne, beantwortete Elbers mit dem Hinweis auf die bestellten Medienlifte und deren enorme Lieferzeit: „Vermutlich erst nach den Sommerferien.“ Möglicherweise könnten die Räume aber bereits früher genutzt und die Medienlifte dann nur noch angeschlossen werden...