Kommunale Friedhöfe Gemeinde Bohmte überprüft Standsicherheit von Grabdenkmalen

Meine Nachrichten

Um das Thema Bohmte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der Friedhof an der Haldemer Straße in Bohmte – hier das Kreuz der Begräbnisstätte der katholischen Pastoren. Im August 2018 findet die Überprüfung der Grabmale statt. Foto: Oliver KratoDer Friedhof an der Haldemer Straße in Bohmte – hier das Kreuz der Begräbnisstätte der katholischen Pastoren. Im August 2018 findet die Überprüfung der Grabmale statt. Foto: Oliver Krato

Bohmte/Hunteburg/Herringhausen. Die Gemeinde Bohmte als Träger der kommunalen Friedhöfe Bohmte, Hunteburg und Herringhausen wird in der Zeit vom 1. August bis 31. August 2018 alle Grabmale und sonstigen Grabanlagen auf den drei Friedhöfen auf ihre Standfestigkeit hin überprüfen.

Gemäß der Friedhofssatzung der Gemeinde Bohmte vom 8. Dezember 2003 sind Grabzeichen ihrer Größe entsprechend nach den allgemein anerkannten Regeln des Handwerks zu fundamentieren und so zu befestigen, dass sie dauerhaft standsicher sind und auch beim Öffnen benachbarter Gräber nicht umstürzen oder sich senken können.

Lose und schiefstehende Grabzeichen kann die Friedhofsverwaltung auf Kosten des Verfügungsberechtigten umlegen lassen. Wird das Grabmal nicht innerhalb einer angemessenen Frist ordnungsgemäß wieder aufgestellt, kann es die Friedhofsverwaltung auf Kosten des Verfügungsberechtigen beseitigen lassen.

Erhebliche Gefahren denkbar

Jeder Grabnutzungsberechtigte ist somit für die Erhaltung der Standsicherheit dieser baulichen Anlagen oder Teilen davon selbst verantwortlich. Von einem nicht standsicheren Grabstein können erhebliche Gefahren ausgehen.

Alle Nutzungsberechtigen der Grabstätten auf den gemeindlichen Friedhöfen in Bohmte, Herringhausen und Hunteburg werden aufgefordert, ihrer Unterhaltungs- und Verkehrssicherungspflicht hinsichtlich der Standfestigkeit der Grabdenkmale bis zum 31. Juli 2018 selbst durch geeignete Maßnahmen nachzukommen.

Bei Grabmalen, die nach dem 1. August 2018 eine mangelnde Standsicherheit aufweisen, kann die Friedhofsverwaltung auf Kosten des Verantwortlichen die erforderlichen Sicherungsmaßnahmen vornehmen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN