Versammlung der Feuerwehr Hunteburger leisteten 3000 Stunden ehrenamtlich

Meine Nachrichten

Um das Thema Bohmte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Auf der Mitgliederversammlung der Ortsfeuerwehr Hunteburg wurden Feuerwehrkräfte befördert, neu aufgenommen und verabschiedet. Das Bild zeigt von links: Norbert Kroboth, Henrik Reitmeier, Kerstin Schubert, Martin Niermann, Björn Alting, Tobias Michael, Christian Langhorst, Klaus Goedejohann, Thomas Schildmeyer, Heinrich Düvel, Timo Kolkmeyer, Sebastian Weitzmann und Thomas Rehme. Foto: Hubert DutschekAuf der Mitgliederversammlung der Ortsfeuerwehr Hunteburg wurden Feuerwehrkräfte befördert, neu aufgenommen und verabschiedet. Das Bild zeigt von links: Norbert Kroboth, Henrik Reitmeier, Kerstin Schubert, Martin Niermann, Björn Alting, Tobias Michael, Christian Langhorst, Klaus Goedejohann, Thomas Schildmeyer, Heinrich Düvel, Timo Kolkmeyer, Sebastian Weitzmann und Thomas Rehme. Foto: Hubert Dutschek

Hunteburg. Die Ortsfeuerwehr Hunteburg führte ihre diesjährige Jahreshauptversammlung durch. Es wurden Beförderungen, eine Neuaufnahme und eine Ehrung vorgenommen. Ausführlich berichtete Ortsbrandmeister Tobias Michael über die Ereignisse des vergangenen Jahres.

Im Gasthaus Trentmann hieß der Ortsbrandmeister die Altersabteilung, die zahlreich erschienen war, sowie die Kameraden der Einsatzabteilung willkommen. Sein Gruß galt auch den Gästen aus der Kommunalpolitik sowie Feuerwehrführungskräften.

Darstellung der Personalsituation

Der Jahresbericht wurde eröffnet mit einer Darstellung zur Personalsituation. „Die 40 aktiven Einsatzkräfte haben ein Durchschnittsalter von knapp 40 Jahren. Die Altersgruppe zwischen 21 und 27 Jahren ist besonders stark vertreten“, so Tobias Michael. Ein Jugendlicher aus Hunteburg ist Mitglied in der Gemeindefeuerwehr Bohmte. Der Altersabteilung gehören laut Ortsbrandmeister zwölf Personen an.

Zehn Brandeinsätze

Es wurden fünf Lehrgänge auf Landkreis- und acht auf Landesebene besucht. Die Wehr rückte zu zehn Brandeinsätzen aus. Bei den 18 Hilfeleistungen wurden laut Bericht unter anderem Verkehrsunfälle, ein umgekippter Güllelaster, Bäume auf Fahrbahn, Öl auf Gewässer und sogar eine Leichenbergung aufgeführt. Im Rahmen der Kreisfeuerwehrbereitschaft waren Hunteburger Feuerwehrkräfte an einem Hochwassereinsatz in Hildesheim beteiligt.

Brandschutzerziehung

„Im Rahmen der Brandschutzerziehung besuchten Gruppen aus Kindergarten und Schule unsere Feuerwehr“, berichtete Michael. Der Martins- und Schützenumzug wurden begleitet und abgesichert. Am Weihnachtsmarkt hielten Feuerwehrleute die Brandwache. Auch die Großveranstaltung „Ponymarkt“ wurde unterstützt. „Wir kommen insgesamt auf mehr als 3.000 Stunden an ehrenamtlicher Arbeit“, stellte Tobas Michael zum Abschluss seines Berichtes fest. „Das Jahr 2018 wird ein spannendes Jahr mit viel Arbeit. Das Brandschutzkonzept muss umgesetzt werden. Bezüglich unseres Feuerwehrhauses stehen Veränderungen an. Schließlich muss auch an die Ersatzbeschaffung des Löschgruppenfahrzeugs in 2021 gedacht werden“, so der Ausblick des Ortsbrandmeisters.

Sichere und gute Ausstattung

Bürgermeister Klaus Goedejohann richtete im Namen der Gemeinde Dankesworte an die Feuerwehrkräfte: „Ihr seid 365 Tage ehrenamtlich für die Menschen in Hunteburg und darüber hinaus da. Und manche Einsätze gehen an die Substanz“. Die Gemeinde werde auch weiterhin verlässlich für eine sichere und gute Ausstattung der Ortsfeuerwehren Sorge tragen, sicherte der Bürgermeister zu. Ortsbürgermeister Norbert Kroboth sagte: „Ich danke euch für die hohe Stundenzahl, die ihr ehrenamtlich geleistet habt, und insbesondere für die Bewältigung der Einsätze, die auch eine deutliche Belastung darstellten. Wir als Ortsrat und auch die Bürger sind stolz auf euch.“

Mehrere Grußworte

Für den Feuerschutzausschuss sprach Vorsitzender Thomas Rehme ein Grußwort. Er bezeichnete die Ortsfeuerwehr als „Kit, der die Gesellschaft zusammenhält.“ Weitere Grußworte sprachen Helmut Meyer als Vorsitzender des Feuerwehrverbandes Altkreis Wittlage, Gemeindebrandmeister Martin Niermann, Volker Köster als Ortsbrandmeister der Nachbarwehr Herringhausen und Michael Schnittker als stellvertretender Ortsbrandmeister aus Bohmte.

Neuaufnahme und Verabschiedung

Neu in die Wehr aufgenommen wurde Henrik Reitmeyer aus Meyerhöfen. Nach 45 Jahren aktiver Mitarbeit in der Feuerwehr wurde Heinrich Düvel in die Altersabteilung verabschiedet. Für seine Verdienste und die langjährige Treue überreichte ihm Bürgermeister Goedejohann eine Dankesurkunde.

Björn Alting und Christian Langhorst legten nach einjähriger Probezeit ein feierliches Versprechen ab: „Ich verspreche, meine freiwillig übernommenen Pflichten pünktlich und gewissenhaft zu erfüllen und gute Kameradschaft zu halten.“

Fünf Beförderungen

Gemeindebrandmeister Martin Niermann nahm zum Ende der Versammlung folgende Beförderungen vor: Björn Alting und Christian Langhorst zum Feuerwehrmann, Thomas Schildmeyer und Timo Kolkmeyer zum Hauptfeuerwehrmann sowie Sebastian Weitzmann zum Löschmeister.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN