Premiere beim Winterfest Hunteburger Kriegerkameradschaft kürt Ehrenpräsidenten

Von Karin Kemper

Erstmals hat die Kriegerkameradschaft Hunteburg einen Ehrenpräsidenten. Wilfried Vogt (Mitte) wurde die Ernennungsurkunde übergeben. Er wird hier eingerahmt von (von links): Renate Lutzer, Manfred Sommer, Reinhard Klanke und Veronika Klanke. Foto: Karin KemperErstmals hat die Kriegerkameradschaft Hunteburg einen Ehrenpräsidenten. Wilfried Vogt (Mitte) wurde die Ernennungsurkunde übergeben. Er wird hier eingerahmt von (von links): Renate Lutzer, Manfred Sommer, Reinhard Klanke und Veronika Klanke. Foto: Karin Kemper

Vennermoor. Ehre wem Ehre gebührt. Das dachten sich die Mitglieder der Kriegerkameradschaft Hunteburg und beschlossen in ihrer Mitgliederversammlung ihren langjährigen Vorsitzenden, der nicht erneut kandidierte, zum Ehrenpräsidenten zu ernennen.

Da Wilfried Vogt (um den handelt es sich nämlich) aus gesundheitlichen Gründen bei der Jahresversammlung im Vereinslokal Laake fehlte, galt es einen angemessenen Rahmen für die Auszeichnung, die die Kriegerkameradschaft, die seit 143 Jahren existiert, erstmals vergab, zu finden.

Die bot sich beim Winterfest der Hunteburger Kameradschaft, das in neuem Rahmen im Gasthaus Beinker, Vennermoor, gefeiert wurde. Bevor es ganz offiziell wurde, hieß der neue Vorsitzende Reinhard Klanke nicht nur viele Vereinsmitglieder, sondern auch eine Delegation des Schützenvereins Hunteburg mit Majestäten und Gäste der Kyffhäuserkameradschaft Bohmte willkommen.

Erst die Ehrung

Vor dem gemeinsamen Essen, dem ein zweigeteiltes Konzert der Kolpingkapelle Hunteburg unter der Leitung von Stefan Schumacher folgte, wandte sich Klanke an das Publikum: „Wir wollen heute einen Mann ehren, der zwölf Jahre Vorsitzender der Kriegerkameradschaft war und sich schon zuvor mehrere Jahre für Verein und Mitglieder engagierte.“ Die Ernennung zum Ehrenpräsidenten war mit der Übergabe einer entsprechenden Ernennungsurkunde verbunden – und dem Beifall der Besucher des Winterfestes. Weiterer Dank wurde Manfred Sommer zuteil, der nicht erneut für das Amt des 3. Vorsitzenden kandidiert hatte. Blumen gab es darüber hinaus für Renate Lutzer, die dem langjährigen Präsidenten mit Rat und Tat zur Seite gestanden hatte und Veronika Klanke.

Geselliger Abend

Erstmals fehlte beim Winterfest der Hunteburger Kriegerkameradschaft der allgemeine Tanz. Stattdessen standen das Konzert der Kolpingskapelle und ein Sketsch auf dem Programm. Entsprechend blieb jede Menge Zeit zum Klönen. Klanke: „Wir wollen etwas Neues versuchen. Nun müssen wir abwarten, wie die Rückmeldungen nach der Veranstaltung bei uns eingehen.“