Versammlung der Luftsportler Neuauflage des „Burning Airfields“ in Bohmte

Von Friedrich Lüke


Bohmterheide. Der Luftsportverein Wittlage traf sich zur Jahreshauptversammlung im Gasthaus Riemann, Bomterheide. Der Blick des Vereins galt unterem zwei Großveranstaltungen des Jahres 2018: der Pyro-Show „Burning Airfield“ sowie der Tag der offenen Tür.

Doch zunächst nahm der 1. Vorsitzende Heinz Wischnat Erhungen vor. Sebastian Schröder, Malte Gerke, Dirk Tebbe, Martin Mannel, Jürgen Sorgatz, Helmut Jordens, Helmut Knickmeier, Volker Raseck, und Reinhard Ruwe wurden für zehnjährige Zugehörigkeit, Tobias Hochow, Frank Stobias und Klaus-Dieter Schallenberg wurden für 20-jährige Zugehörigkeit mit einer Urkunde geehrt. Ferner ehrte der Verein Wilfried Kolthoff für 25 Jahre Mitgliedschaft, Ralf Wiebusch kann auf 30 Jahre zurückblicken. Wolfgang Müller, Ralf Köhn und Klaus Knippenberg wurde für 40-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet.

Ausgeglichener Haushalt

Vorsitzender Heinz Wischnat und Stellvertreter Dirk Nedderhoff gaben Einblicke in die vielfältige Vorstandsarbeit des Jahres 2017. Der Luftsportverein wurde am 1. November 2017 nach Ablauf von 30 Jahren Eigentümer von zwei privat gebauten Hallen. Durch die jetzt aufkommenden Mieteinnahmen an den Luftsportverein müsse auch ein Investitionsstau an der Bausubstanz mit Augenmaß vorgenommen werden. Die Zahlen von Kassierer Christian Stellwag waren sehr positiv. Er konnte einen ausgeglichenen Haushalt darstellen, der es auch ermöglichte, im vergangenen Geschäftsjahr erhebliche Tilgungssummen für aufgenommene Darlehen bereitzustellen.

Die Spartenberichte

Es folgten die Spartenberichte von Florian Johanniemann (Segelflug), Friedrich Lüke (Ultraleichtflug), Wolfgang Müller (Motorflug), Joachim Stark (Technik) und Reinhard Drees (Modellflug). Im Segelflug wird der Übungssegler Ka 8, ein Flugzeug in Holz und Stahlrohrbauweise, wegen des Alters und des Wartungsaufwandes gegen ein gebrauchtes Segelflugzeug in Kunststoffbauweise ersetzt. Der finanzielle Aufwand von rund10.000 Euro wurde einstimmig von der Versammlung gebilligt.

Wieder „Burning Airfield“

Ein weiteres Thema war die Veranstaltung „Burning Airfield“. Aufgrund schlechten Wetters konnte der finanzielle Aufwand seitens des Luftsportvereins nur durch Spenden bei einer schwarzen Null gehalten werden. 2. Vorsitzender Dirk Nedderhoff möchte in diesem Jahr nicht wieder als Organisator dieser Veranstaltung vorstehen, eher im Hintergrund, wenn sich eine Mannschaft bildet. Und die konnte aus Freiwilligen der anwesenden Mitglieder gewonnen werden. Es wird in diesem Jahr also eine Neuauflage von Burning Airfield auf dem Flugplatz geben. Aus rechtlichen Gründen tritt der Luftsportverein als Veranstalter auf, obwohl hier der Vereinszweck – Ausübung des Luftsports -, nicht ganz erfüllt wird, aber das Gelände für diese Großveranstaltung geeignet ist.

Tag der offenen Tür

In den nächsten Wochen stehen die Vorbereitungen für den Beginn der Segelflugsaison im Focus und im Hintergrund laufen routiniert die Vorbereitungen für den Tag der offenen Tür am 1. Mai.