Winterfest am 24. Februar 2018 Kriegerkameradschaft Hunteburg wählt neuen Vorsitzenden

Von Karin Kemper

Neuer Vorsitzender der Kriegerkameradschaft Hunteburg ist Reinhard Klanke (Dritter von links) – eingerahmt von Inge Helling (Schriftführerin), Helmut Helling (Kassenwart), Heinrich Helling (2. Vorsitzender), Walter Schnuck (3. Vorsitzender) und Wahlleiter Stefan Bockrath (von links). Foto: Karin KemperNeuer Vorsitzender der Kriegerkameradschaft Hunteburg ist Reinhard Klanke (Dritter von links) – eingerahmt von Inge Helling (Schriftführerin), Helmut Helling (Kassenwart), Heinrich Helling (2. Vorsitzender), Walter Schnuck (3. Vorsitzender) und Wahlleiter Stefan Bockrath (von links). Foto: Karin Kemper

Schwege. Die Kriegerkameradschaft Hunteburg wählte in ihrer Jahresversammlung im Gasthaus Laake in Schwege einen neuen Vorsitzenden. Reinhard Klanke tritt die Nachfolge von Wilfried Vogt an, der nicht wieder kandidierte.

Als Stellvertreter machte Heinrich Helling (2. Vorsitzender) die Erfahrung, dass es Stress bedeutet eine Versammlung zu leiten. Eines ist fester Bestandteil der Zusammenkunft: Die Getränke sind frei. So hieß es in Richtung Wirt: „Damit es nicht zu trocken wird, kannst du es laufen lassen, Wolfgang.“

Nach der Totenehrung verlas Schriftführerin Inge Helling das Protokoll. Demnach hatte die Kriegerkameradschaft Hunteburg Ende 2016 insgesamt 110 zahlende Mitglieder.

Viele Veranstaltungen

Im Bericht über das Jahr 2017 informierte Heinrich Helling über eine Vielzahl von Veranstaltungen – vom Winterfest bei Beinker, das Freundschaftsschießen mit Kaffee und Kuchen bis hin zum Grillen bei Hellings (mit 77 Teilnehmern), einer Fahrradtour und einem Kaffeenachmittag mit Ehrungen.

Dann kam das Signal aus der Versammlung: „Du hast die falsche Seite.“ Zwar lief die Versammlung zügig ab, aber nach dem Jahresbericht folgten vor den Wahlen noch weitere Punkte. Einer davon war der Kassenbericht von Helmut Helling, der von schwarzen Zahlen berichten konnte.

Monatliches Treffen

Schießsportleiter Reinhard Klanke erinnerte daran, dass die Beteiligung am Freundschaftsschießen, zu dem alle Hunteburger Vereine und die Bohmter Kyffhäuser eingeladen sind, so schwach war, dass vorerst auf eine Wiederholung verzichtet werde. In Richtung der neuen Vereinsmitglieder hieß es: „Ihr könnt ruhig das monatliche Schießen in der Schützenhalle besuchen. Damit verbunden sind neben dem sportlichen Teil auch Spaß und Unterhaltung.“

Hochachtung vor der Arbeit

Nach der einstimmigen Entlastung des Vorstands übernahm Stefan Bockrath, Vorsitzender des Hunteburger Schützenvereins, die Wahlleitung. Er betonte: „Ich habe Hochachtung vor dem, was die Kriegerkameradschaft leistet. Die geselligen Verstaltungen, die vielfach die örtlichen Lokalitäten nutzen, wollen vorbereitet sein. Das ist einen Applaus wert.“ In Richtung des scheidenden Vorsitzenden hieß es: „Es tut mit in er Seele weh, dass Wilfried Vogt heute fehlt. Er hat gesagt, dass er nicht wieder kandidiert.“

Wahlergebnis

Die Wahlen gingen zügig vonstatten und brachten folgendes Ergebnis: Neuer 1. Vorsitzender ist Reinhard Klanke, 2. Vorsitzender Heinrich Helling, 3. Vorsitzender Walter Schnuck (als Nachfolger von Manfred Sommer), Kassenwart Helmut Helling, Schriftführerin Inge Helling (neue Stellvertreterin Anika Schumacher).

143-jährige Geschichte

Die Frage, warum er den Vorsitz der Kriegerkameradschaft übernehme, beantworte Klanke eindeutig: „143 Jahre Geschichte kann man nicht in die Ecke fegen. Ein Verein wie die Kriegerkameradschaft darf nicht an die Seite gedrückt werden. Er muss erhalten bleiben. Und dafür setze ich mich ein.“ Klanke behält außerdem das Amt des Sportleiters. Er sagte: „Ich möchte eigentlich keine Ämterhäufung, ich bin derzeit der einzige, der den nötigen Schein hat. Sonst müssten wir den Schießbetrieb einstellen.“ Stellvertretender Sportleiter und Waffenwart und Friedhelm Gäfe. Bockrath mahnte: „Nehmt das Schießen nicht auf die leichte Schulter, das Ordnungsamt kommt und kontrolliert – ohne Anmeldung.“

Winterfest am 24. Februar

Bis zur nächsten Veranstaltung der Hunteburger Kriegerkameradschaft ist es nicht mehr weit. Am Samstag, 24. Februar, wird im Gasthaus Beinker Winterfest gefeiert – erstmals ohne Tanz. Stattdessen gibt es ein Konzert der Kolpingskapelle – nach dem gemeinsamen Essen.