Dickes Lob für Ulrich Taubert Hunteburger für mehr als 30 Jahre Ehrenamt geehrt

Von Christa Bechtel

Meine Nachrichten

Um das Thema Bohmte Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Hunteburg. Mehr als 30 Jahre hatte Ulrich Taubert das Amt des Schriftführers beim Heimatverein Hunteburg inne. Da er während der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Trentmann nicht wieder kandidierte, wählten die Mitglieder Petra Rebber zu seiner Nachfolgerin. Neu kam auch Martin Rebber als Beisitzer in den Vorstand.

Formsache war dagegen der weitere Teil zur Neuwahl des Vorstandes des Heimatvereins Hunteburg. Bevor Markus Helling für weitere drei Jahre zum Vorsitzenden wiedergewählt wurde, nahm Ortsbürgermeister Norbert Kroboth als Wahlleiter die Gelegenheit wahr, dem Vorstand für die hervorragende Arbeit der drei zurückliegenden Jahre zu danken.

Förderantrag stellen

Mit Blick auf die Toilettenanlage der Freizeitwiese erklärte Kroboth: „Wir haben für den Verein Ponymarkt beantragt, dass wir dort die Infrastrukturmaßnahmen an erster Stelle gesetzt haben. Insgesamt für Hunteburg ein Projekt, das über mehrere hunderttausend Euro kosten wird, wenn es denn genehmigt wird.“ Überlegen sollte man sich, „ob der Heimatverein nicht von sich aus im Rahmen der Dorfentwicklung einen Antrag für die Toilettenanlage stellt, um dort zu sagen: Wir können bis zu 73 Prozent Förderung bekommen. Wenn wir andererseits sagen, was für den Heimatverein und für die Festwiese von der Gemeinde an Mitteln zur Verfügung gestellt wird, müssten wir uns relativ schnell einig sein, dass wir das als Mittel einsetzen könnten, um die restlichen Prozente bis zur endgültigen 100 Prozent-Regelung durchzusetzen“, so der Ortsbürgermeister mit Blick auf die demnächst anstehenden Haushaltsberatungen.

Vorstandswahlen

Weiter wiedergewählt wurden stellvertretender Vorsitzender Friedhelm Nordmann, Kassiererin Martina Birnbach sowie die Beisitzer Anny Gäfe, Carsten Frerichs, Daniel Güntner, Rainer Storck, Reinhard Vötig, Peter Gausmann, Eckard Stambusch und Herbert Unger.

Zahlreiche Aktivitäten

Zum Auftakt hatte Friedhelm Nordmann Rückblick auf zahlreiche Aktivitäten wie den Baumschnitt, die Wanderungen oder das traditionelle Osterfeuer genommen. Danke sagte er Familie de Vries, „die zum 34. Mal den Hunteburger Terminkalender aufgelegt hat, eine alte Idee des Heimatvereins. Dieser Kalender gehört in jeden Hunteburger Haushalt“, betonte der stellvertretende Vorsitzende.

Weiter unterhalte der Verein ein Archiv in der Wilhelm-Busch-Schule. Nordmann: „Wir bitten alle, die irgendetwas an Urkunden, Karten, Bildern oder Zeichnungen besitzen, diese nicht achtlos wegzuwerfen, sondern dem Heimatverein zur Verfügung zu stellen. Fürs Archiv für die nächsten Generationen.“

238 Mitglieder

Martina Birnbach stellte die finanzielle Seite des Vereins dar, der 238 Mitglieder hat. „Insgesamt ist die Kasse in Ordnung“, befanden die Kassenprüfer Heiko Ziegemeier und Clemens Holthaus, die sich eine Bestandsaufnahme der vorhandenen Bücher, die zum Verkauf angeboten werden, wünschten. Für Ziegemeier wählte die Versammlung Heiner Willmann zum neuen Kassenprüfer.

„Zur vollsten Zufriedenheit“

„Ulrich Taubert hat nicht wieder als Schriftführer kandidiert. Dieses Amt hat er über 30 Jahre stets gewissenhaft, korrekt, schnell und zu unserer vollsten Zufriedenheit ausgeführt“, kam Markus Helling zum Punkt „Ehrung verdienter Mitglieder und Mitbürger“. Für solch eine langjährige Vorstandsarbeit könne man nicht genug Dank sagen, unterstrich der Vorsitzende, der dem scheidenden Schriftführer das Buch „Zeitreise durch das Osnabrücker Land“ nebst einem Kalender überreichte. Weiter ehrte er das Team des Nikolauses, „die das seit mittlerweile zehn Jahren machen.“ Ebenfalls über das Buch der „Zeitreise“ freuten sich Martin Rebber als Nikolaus, Heiner Willmann als Knecht Ruprecht, Svenja Vogt auf dem Kutschbock und Friedhelm Voltermann als Kutscher, die beide noch einen Eimer mit Futter und Möhren für die Pferde entgegennahmen.

Vortrag am 15. März 2018

Zum Ausblick teilte Helling abschließend mit, dass am 15. März 2018, 19 Uhr, im evangelischen Gemeindehaus ein Vortrag zu dem Buch „Wenn der Bauer pfeift, dann müssen die Heuerleute kommen“ mit Autor Bernd Robben stattfindet.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN