Ein Artikel der Redaktion

Spende für Hospiz Lemförde Ein Koffer voller Geld aus Hunteburg

Von Heidrun Mühlke | 03.09.2019, 17:03 Uhr

Schwerkranken beizustehen, die letzte Lebenszeit würdevollen zu Hause, im Krankenhaus oder Pflegeheim zu verbringen - das hat sich der ambulante Hospiz-und Palliativ-Beratungsdienst in Lemförde auf die Fahne geschrieben. Finanzielle Unterstützung kommt stets gelegen, sei es um letzte Wünsche zu erfüllen oder Anschaffungen zu tätigen.

Am Sonntag hatten sich fünf junge Männer aus dem benachbarten Hunteburg auf den Weg gemacht - und sie kamen nicht mit leeren Händen. Unterm Arm trugen sie einen Koffer voller Geld. Insgesamt 5892,41 Euro hatten Marco Witte, Niklas Nerkamp, Simon Witte, Henning Placke und Torsten Saathoff mitgebracht. Eine Spende für die Hospizarbeit. Der Erlös stammt aus dem Getränkeverkauf des Hunteburger Open Air.

25. Open-Air-Festival

Ende Mai dieses Jahres fand in Hunteburg das 25. Open Air statt. In diesem Jahr waren rund 1500 Besucher zu Gast. „Alles wird in eigener Regie und ehrenamtlich organisiert. Egal ob es dabei um die Buchung der Bands, die Werbung, das Verlegen von Strom, das Catering für die Bands, den Auf- oder Abbau geht“, erklärten die fünf Hunteburger. Wohl darum sei eine so stattliche Summe, die nun gespendet werden kann, zusammengekommen.

Der Kontakt zum Hospizdienst ist durch die ehrenamtliche Mitarbeiterin Nikole Otte aus Hunteburg entstanden, die sich seit drei Jahren im Hospizdienst einbringt. Von ihr stammte die Idee, den Erlös des Hunteburger Open Air Festival für die Hospizarbeit zu spenden.

Der Spendenübergabe vorausgegangen war ein kleines Pfarrfest nach dem Gottesdienst. Und weil die Kohlen auf dem Grill noch heiß waren, luden ehrenamtliche Mitarbeiter die Spendenüberbringer als Dankeschön zu Bratwurst und Kaltgetränken ein.