Ein Artikel der Redaktion

Gespräch mit Marc Weber Bohmter Pfarrer ist der neue Dechant im Dekanat

Von Rainer Westendorf | 03.09.2019, 22:44 Uhr

Dr. Marc Weber ist seit dem 1. Mai 2015 Pfarrer der katholischen Kirchengemeinden Bohmte, Hunteburg und Lemförde. Er hat damals die Nachfolge von Stephan Schwegmann angetreten. Pastor Weber übernimmt jetzt ein neues, zusätzliches Amt. Er ist neuer Dechant im Dekanat Osnabrück-Nord. Im Interview äußert er sich zur künftigen Aufgabe.

Herr Pastor Weber, die Mitglieder der Dekanatspastoralkonferenz haben Sie zum neuen Dechanten im Dekanat Osnabrück-Nord gewählt. Wer gehört diesem Gremium an?

Der Dienst des Dechanten ist einer der wenigen Wahlämter in der katholischen Kirche. Alle pastoralen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, alle Diakone und alle Priester des Dekanates – seien sie noch im aktiven Dienst (Pfarrer, Pastöre zur Mitarbeit und so weiter) oder im Ruhestand – sind berechtigt, einen neuen Dechanten zu wählen. Zuerst werden aus einer Liste aller aktiven Priester des Dekanates Namen gesammelt, und zwar von allen Mitgliedern der Konferenz, um ein Meinungsbild zu erstellen, wer als Kandidat infrage kommt. Nach Häufigkeit der Nennungen werden dann zwei bis drei Kandidaten von der Personalabteilung gefragt, ob sie sich diese Aufgabe vorstellen können. Wenn es dann Zusagen gibt − bei uns gab es zwei −, werden Wahlzettel vorbereitet, die wiederum an alle Wahlberechtigten verschickt werden. Diese Wahlbriefe werden dann von einem Wahlvorstand in der Konferenz, für die die Wahl terminiert ist, geöffnet und ausgezählt. Dem Wahlvorstand gehören vor allem Ehrenamtliche aus unseren Gemeinden an.

Welche Aufgaben hat ein Dechant?

Die Aufgaben des Dechanten sind vielfältig. Ein wenig vergleichbar mit der eines Superintendenten. Zusammenfassend kann man sagen, dass der Dechant mit drei großen Gremien zu tun hat: der Dekanatspastoralkonferenz (Hauptamtliche), der Arbeitsgemeinschaft der Pfarrgemeinderäte (Mitglieder aus allen Pfarrgemeinderäten des Dekanates; also Ehrenamtliche) und dem Priesterrat des Bischofs, der gleichzeitig die Dechantenkonferenz ist (Bistumsleitung). Auf der Ebene des Dekanates werden also sowohl Themen der Pfarreien vor Ort besprochen als auch die Themen der Bistumsleitung. Ein Dechant muss deswegen in gewissem Sinne dafür Sorge tragen, dass die Themen des Bischofs in der Gemeinde ankommen, aber umgekehrt auch, dass die Themen der Menschen vor Ort beim Bischof und in der Bistumsleitung Gehör finden. Für mich persönlich ist das Thema „Kirche der Beteiligung“ − ein Weg der pastoralen Erneuerung des Bistums Osnabrück − oder allgemeiner gesprochen der Gemeindeerneuerung aus der Kraft des Evangeliums das Oberthema, das ich in dieser Aufgabe voranbringen und mich darüber austauschen möchte.

Auch Ihr Tag hat nur 24 Stunden. Hat die neue, zusätzliche Aufgabe Auswirkungen auf die Tätigkeit in der Pfarreiengemeinschaft Bohmte-Hunteburg-Lemförde?

Ja, hat es. Da ich vorher schon keine Langeweile hatte mit der Zuständigkeit für drei Gemeinden, wird sich jetzt etwas in meiner Art und Weise zu arbeiten wieder verschieben müssen. Ich musste ja im Grunde schon als Pfarrer von drei Gemeinden darauf aufpassen, dass diese Aufgabe noch menschlich und machbar bleibt. Das ging und geht nur, wenn in den Gemeinden das Bewusstsein wächst: Jeder und jede von uns ist gefragt, wenn es darum geht, in der Nachfolge Jesu zu stehen. Wir haben in unseren Pfarreien starke Gremien und viele Engagierte, wir haben ein gutes Pastoralteam, und für die Aufgabe des Dechanten gibt es Unterstützung durch den Stellvertreter − Pfarrer Jan Witte in Bersenbrück und eine neue Dekanatsreferentin (Mechtild Revermann −, die eine halbe Stelle für diese Aufgabe abdeckt, und wir haben sogar noch ein paar Sekretärinnenstunden vom Bistum dafür bekommen. Alles in allem geht es nur, wenn die Lasten auf viele Schultern verteilt werden. Trotzdem ist es so, dass mir faktisch natürlich weniger Zeit in unseren Gemeinden bleibt. Ich bemühe mich aber, die Zeiten in den Gemeinden so zu gewichten, dass nicht die Seelsorge darunter leidet, sondern eher die administrative Seite. Aber gerade in dem Bereich sind wir durch tolle Leute stark aufgestellt.

TEASER-FOTO: