Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Handgemenge, Love and Peace Eisiger Wind und Feierlaune beim Bissendorfer Rathaussturm

Von Christoph Beyer | 12.02.2017, 18:17 Uhr

Begleitet von schmissigen Klängen des Fanfahren- und Spielmannszuges Ohrbeck näherte sich am Sonntagnachmittag eine fröhliche Narrenschar dem gut bewachten Bissendorfer Rathaus. Aber es war nicht so einfach, ins Innere zu gelangen.

Vor dessen Eingang hatten sich bereits Wachen aufgereiht, um mit Hilfe eines Taus den Rathaussturm zu vereiteln. Zum 23. Mal drohte die Übernahme durch die Karnevalisten und auch in diesem Jahr blieb der Widerstand am Ende vergeblich.

Mit einem dreifachen „Bissendorf Helau“ begrüßte Karnevalsvereinsvorsitzender Hans-Jürgen (Pommes) Niermann die Anwesenden, darunter zahlreiche Aktive des Bissendorfer Schützen- und des Heimatvereins. Auch das diesjährige Prinzenpaar, Prinz Martin und Prinzessin Pia sowie das Kinderprinzenpaar Finn und Monique gaben sich, standesgemäß bekleidet, die Ehre.

Halfter verhindert

Trotz des eisigen Windes sollte es bis zum Rathaussturm noch etwas dauern. In diesem Jahr feiert der Bissendorfer Karneval sein 70 jähriges Bestehen. Für Niermann Gelegenheit für einen kurzen Rückblick. Im Anschluß ergriff die stellvertretende Bürgermeisterin Angelika Rothe das Wort.

Da Bürgermeister Guido Halfter an diesem Tag aus familiären Gründen verhindert war, fiel ihr die Aufgabe zu, die drohende närrische Machtübernahme zu kommentieren. Ihr knallbuntes „Love and Peace“-Kostüm setzte optisch einen klaren Akzent. „Lasst uns gemeinsam frei und fröhlich feiern“ klang es versöhnlich aus ihrem Mund.

Mit Bonbons abgelenkt

Ortsvorsteher Wilfried Langhans wurde da in seiner in Reimform vorgetragenen Rede schon etwas deutlicher. „Lasst uns verteidigen das ehrwürdige Haus, so schnell geben wir den Schlüssel nicht raus“, verkündete er. Zwar sei das Rathaus das schönste weit und breit, doch um die Finanzen könnte es durchaus etwas besser bestellt sein, ließ er augenzwinkernd wissen.

Den zahlreichen neuen Ratsmitgliedern wünschte er ein gutes Gelingen und würdigte das große Maß an Unterstützung durch die Ehrenamtlichen und die beteiligten Vereine bei den karnevalistischen Aktivitäten. Es blieb den anwesenden Kindern überlassen, danach den Rathaussturm zu wagen. Dabei entwickelte sich ein munteres Handgemenge, bei dem die Wachen vergeblich versuchten, die jungen Angreifer mit Bonbons abzulenken. „Das ist echt toll, dass wir gewonnen haben“ verkündete danach der achtjährige Leander mit stolzem Blick und Taschen voller Naschwerk.

Bis zum Abend gefeiert

Auf die offizielle Schlüsselübergabe an den „uneingeschränkten Herrscher der Karnevalisten“ Prinz Martin und einem gemeinsamen Aufwärmen im Rathaus folgte der Gang zum nahen Clubhaus, wo, in fröhlicher Runde, noch bis in die Abendstunden gefeiert wurde.