Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Förderverein der Holter Kirche ermöglicht Extras Geländer aus der Höller Schmiede für das Holter Gotteshaus

Von Johanna Kollorz | 20.06.2016, 15:50 Uhr

Fördervereine übernehmen oft auch die Aufgabe, Dinge, die nicht über das reguläre Budget einer Einrichtung zu finanzieren sind, trotzdem zu ermöglichen. Der Förderverein der Holter Kirche kam dieser Aufgabe jetzt durch die Anbringung zwei neuer Außengeländer und die Finanzierung einer Internetseite nach.

Die zwei geschwungenen, gusseisernen Geländer fügen sich perfekt in das Gesamtbild der St. Urban-Kirche in Bissendorf-Holte ein. Es wirkt beinahe so, als wären sie schon immer an dieser Stelle gewesen. „Das hat die Bad Essener Firma Höller Schmiede wirklich gut gemacht. Schaut man genauer hin, sieht man, dass die in der Wand verankerten Nägel extra eckig geschmiedet worden sind“, sagt Daniel Nolte, Vorsitzender des Fördervereins.

Stellvertreterin Martina, Schriftführerin Helga Röhr und Gemeindepastorin Astrid Bunselmeyer pflichten ihm bei: „Die Außengeländer wurden angebracht, um Halt zu geben. Damit im Gehen eingeschränkte Personen die drei vorhandenen Stufen zur Kirche besser bewältigen können“.

Weiteres Geländer geplant

Im Kircheninneren ist in Kürze die Anbringung eines weiteren Geländers geplant. „Dieses ist abnehmbar und kann beim Abendmahl und beim Altarumgang an hohen Feiertagen entfernt werden. So wird das bisherige Bild nicht gestört“, berichtet Rainer Scheidemann vom Kirchenvorstand, der bei diesem Projekt die Kosten trägt.

Homepage der Kirchengemeinde finanziert 

Ein anderes Projekt, das die kleine evangelisch-lutherische Kirchengemeinde wiederum nur dank der Unterstützung der rund 20 Mitglieder des Fördervereins und eines speziellen Angebots an die Gemeinden des Kirchenkreises Osnabrück Stadt und Land realisieren konnte, ist die Finanzierung ihrer zum Jahreswechsel online gegangenen Homepage unter www.holterkirche.de . Die Kosten für das Internetprojekt, in dem sich Manfred Hickmann stark engagierte, beliefen sich auf 1000 Euro. Die gleiche Summe gab der Förderverein auch für die Außengeländer aus. „Jetzt, wo dieses schöne Fleckchen Erde dank eines Arbeitskreises mit schnellem Internet an die digitale Außenwelt angeschlossen ist, soll die Homepage bald aktualisiert werden. Auf einer Unterseite verweist sie natürlich auf den Förderverein, der sich über jegliche Unterstützung freut“, schildert Nolte.

Bereits erfolgte Projekte

Eines ist dem Vorsitzenden wichtig zu betonen: „Wir finanzieren nicht den laufenden Unterhalt der Kirche, sondern bestimmte Extras. So wurde in den vergangenen Jahren zum Beispiel der Wetterhahn vergoldet, gemeinsam mit dem Heimat- und Wanderverein ein heimatkundlicher Weg zur Naherholung erneuert, ein Altarteppich und antike Hochzeitsstühle angeschafft, um die Attraktivität als Hochzeitskirche zu steigern.“

Schätze der Gemeinde bewahren

„Es gilt, die Schätze unserer Gemeinde, die Orte der Begegnung zu bewahren: die Kirche, den Pfarrgarten oder auch die Orgel, an deren Sanierung wir seit anderthalb Jahren dran sind. Allen Beteiligten danke ich für ihre Geduld, die finanzielle wie ideelle Unterstützung. Das macht Mut – genau wie die große Bereitschaft unsere Neubürger durch Sprachkurse, Kinderbetreuung oder Fahrdienste zu unterstützen“, ergänzt Pastorin Astrid Bunselmeyer, die ihr Amt im idyllischen Holte Mitte Juli bereits zwei Jahre bekleidet.