Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Förderer, Motivator, Mediator Reinhard Nüße ist der neue Ehrenamtslotse in Bissendorf

Von Bärbel Recker-Preuin | 14.07.2014, 16:53 Uhr

Reinhard Nüße ist seit 1992 Mitarbeiter im Fachdienst 3, Ordnung und Soziales, der Gemeindeverwaltung Seit Kurzem ist der 52-Jährige auch Ehrenamtslotse der Gemeinde.

Herr Reinhard Nüße, wie wird man Ehrenamtslotse?

Mit dem Wechsel meiner Kollegin Martina Storck in den Fachdienst 1 habe ich ihren gesamten Aufgabenbereich im Fachdienst 3 übernommen, und dazu gehört neben den üblichen Verwaltungsaufgaben auch das Amt des Ehrenamtslotsen.

Also eine zusätzliche Aufgabe?

Ehrenamtslotse zu sein ist wesentlich mehr als eine formale Aufgabe. Jeder Ehrenamtliche ist eine unverzichtbare Stütze der Gesellschaft. Dass die Gemeinde Bissendorf einen Ehrenamtslotsen zentral in die Verwaltung einbindet, ist ein Zeichen der Wertschätzung aller Ehrenamtlichen. Bissendorf versteht sich als Partner der Ehrenamtlichen. Auch für mich persönlich ist das Ehrenamt eine immens wichtige Arbeit, deshalb bin ich gern Ehrenamtslotse.

Wie viele Ehrenamtliche sind in Bissendorf tätig?

Eine genaue Zahl lässt sich nicht nennen. Viele Ehrenamtliche arbeiten im Stillen, manche setzen sich zeitlich begrenzt ein. In der Gemeinde gibt es über hundert Vereine und Verbände. Allein die Sportvereine haben etwa 6000 Mitglieder. Nur durch ehrenamtliche Arbeit können sich die Vereine für die Mitglieder und Bürger einsetzen. Deshalb ist Bissendorf für mich der ‚Ort des Ehrenamtes’. Das zeigt sich übrigens auch im Dank. In Bissendorf gibt es den Tag des Bisses, bei dem verdiente Ehrenamtliche geehrt werden, es gibt die Redcard für Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren und die niedersächsische Ehrenamtskarte.

Worin liegt nun Ihre Aufgabe? Verwalten Sie die vielen Ehrenamtlichen?

Verwalten sicherlich nicht, ich begleite sie. Die Aufgabe eines Ehrenamtslotsen liegt darin, das Ehrenamt zu fördern. Konkret bedeutet das einmal, Menschen für das Ehrenamt zu motivieren. Ich möchte engagierten Menschen, so lange sie es möchten, in ihrer Aufgabe Hilfestellungen anbieten. Zum anderen sollen sie Freude an der Arbeit haben. Ich werde mich auch als Vermittler in Krisen anbieten. Ebenso wichtig ist es, immer wieder neue Menschen zu finden. Und für Menschen, die sich engagieren möchten, die für sie passende Aufgabe zu finden. Der Ehrenamtslotse ist Ansprechpartner, Förderer, Motivator, Mediator und Vermittler für alle, die sich in irgendeiner Weise freiwillig einsetzen oder einsetzen möchten.

Sie arbeiten eng mit dem Büro für Ehrenamt und Selbsthilfe im Landkreis Osnabrück zusammen. Warum beauftragt die Gemeinde überhaupt einen hauptamtlichen Ehrenamtslotsen?

Die Förderung des Ehrenamtes sollte vor Ort angestoßen werden, denn die Arbeit in den Vereinen und für die Bürger hat immer einen lokalen Bezug. Mit einem Ehrenamtslotsen hat die Gemeinde die Möglichkeit, ein Netzwerk mit allen Vereinen und den dort tätigen Menschen aufzubauen. Zu diesem Netzwerk gehört selbstverständlich auch das Büro für Ehrenamt und Selbsthilfe.

In welchen Bereichen werden Ehrenamtliche dringend gebraucht?

Ehrenamtliche werden immer und überall gebraucht. Meine Idealvorstellung ist eine Art Ehrenamts-Pool, aus dem Freiwillige bei Bedarf abgerufen und um Hilfe gebeten werden können. Wenn Sie nach besonderen oder gering besetzten Aufgabenfeldern fragen, nenne ich zum Beispiel die Seniorenbegleiter. In Bissendorf übernehmen nur drei Bürger diese Aufgaben. Auch Menschen, die sich der Integration ausländischer Mitbürger annehmen, werden gesucht. Für alle, die Aufgaben übernehmen oder Initiativen anstoßen möchten, stehe ich als Ansprechpartner zur Verfügung.

Herr Nüße, sind Sie selbst ehrenamtlich tätig?

Ich habe zehn Jahre lang im Vorstand des TV Bissendorf-Holte gearbeitet und war Spielwart der Handballabteilung. Ich habe also reichlich praktische Erfahrung. Deshalb weiß ich auch, wie schwer es ist, Menschen für Gemeinschaftsaufgaben zu motivieren, noch schwieriger ist es, Menschen zu gewinnen, die Verantwortung übernehmen. Aber ohne diese Menschen liefe kaum etwas.