Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Bissendorfs A-Junioren fit für Premiere – „Abstand verringert“ Bundesliga kann kommen

06.09.2011, 12:21 Uhr

Ob Frühform, Strohfeuer oder Gradmesser – die A-Junioren-Handballer des TV Bissendorf-Holte sind endgültig gespannt wie ein Flitzebogen auf ihr Debüt in der neu eingeführten Bundesliga am Samstag, falls überhaupt noch eine Steigerung in der Erwartung möglich war.

Sie kam beim eigenen VGH-Cup, einem hochwertig besetzten Turnier, das in zwei Gruppen in den Hallen von Bissendorf und Schledehausen ausgetragen wurde und mit dem überraschenden 2. Platz des Ausrichters endete. „Wir haben als Mannschaft gut gespielt, mal der eine besser, mal der andere. Alle haben Tore erzielt“, analysierte ein strahlender Trainer Michael Jankowski nach dem 9:12 verlorenen Finale gegen Eintracht Hildesheim. Gegen den Nachwuchs des Bundesligisten hielten die Bissendorfer sehr gut mit in einem ausgeglichenen Spiel, das sechs Minuten lang 5:4 bei munterem Hin und Her stand, ehe die Gäste am Ende nur etwas cleverer waren. Doch unter dem Strich stand für den Coach die wesentliche Erkenntnis, „dass der Abstand nicht mehr so groß ist zu den etablierten Vereinen wie vor Monaten“.

Was sich auch auf dem Weg ins Finale zeigte, als die Bissendorfer in der Vorrunde sensationell 13:12 gegen den späteren Turniersieger gewannen, 17:14 gegen Sundwig/Westig und 17:9 gegen die bis dahin ungeschlagene HSG Baunatal sowie 11:11 gegen Süd-Bundesligist Haunstätten/Augsburg spielte. Gegen die mit dem älteren Jahrgang angetretene Düsseldorfer Talentschmiede Interaktiv Hösel gab es ein 5:4 nach Siebenmeter (15:15 zuvor) den Ausschlag über den Finaleinzug für die Bissendorfer, die neben den Torschützen auch die Torhüter Maik Schröder und Oliver Rose sowie Abwehrchef Malte Krause feierten in der Vorfreude auf den Bundesligastart am Samstag.