Zwei Höfe voller Leben Bissendorfer Landpartie lockt zahlreiche Besucher

Von Johanna Kollorz


  Bissendorf. Auf dem Aktiv-Hof Nemden und dem Hof Eickhoff in Natbergen herrschte gestern reges Treiben. Unter dem Motto „Eine Erde – unsere Heimat“ lud der Verein „Leben und Lernen“ sowie der Heimat- und Wanderverein Bissendorf Jung und Alt zu vielfältigen Mitmachaktionen ein.

Oberstes Anliegen von „Leben und Lernen“ (Trägerverein des Aktiv-Hofs Nemden) ist es, die Leute in konkretes Tun zu bekommen um Impulse für ein nachhaltiges Leben zu geben. Und das geschah während des Aktionstags auf ganz vielfältige Weise:

„Wir schaffen uns eine neue Welt“, sagte Filzerin Anna Bächler. Gemeinsam mit Jonda (10) legte sie pflanzengefärbte Wolle aus. Als unterste Schicht entstand mithilfe von Naturseife und heißem Wasser der blaue Ozean. Auf dem Nebentisch lag schon Material für die Kontinente bereit.

In der Naturart-Werkstatt von Diplom-Biologin Josefa-Friderike Schmitz konnten Jung und Alt gemeinsam kleine Duftsäckchen herstellen, in dem sie einen Stoffkreis ausschnitten, mit Lavendel befüllten und das Ganze mit einer selbstgedrehten Kordel verschlossen.

Im Beisein von Habichtsdame „Rala“, Frettchen „Lucy“ und Jagdhund „Talon“ kam Kai Brandhorst mit den Besuchern ins Gespräch und berichtete über die Tradition der Falknerei. Christine Diessel, Vorsitzende der Buckfastimker Weser-Ems, bot heimische Honigsorten zur Verkostung an. Nistplätze für Mauerbienen und Vögel entstanden und über dem Lagerfeuer kochte ein großer Topf Suppe.

In der offenen Scheune lernten die Besucher aus alten Hausmitteln Waschmittel herzustellen, und die Möwe fertigte Einkaufstaschen aus Oberhemden. „Egal ob Tischdecke, Gardine, Kleid, Pullover oder Industriereste. Ich sammle alles“, betonte Ingrid Goertz, die sich ebenfalls dem Thema Stoffrecycling verschrieben hatte.

Anja und Oliver Fust vom CSA-Hof Pente teilten gegen Spenden herzhafte Wirsing-Pfanne aus und präsentierten Gemüse der Saison. Weitere Genüsse, lauschige Plätze und Live-Musik sorgten für Entspannung.

Ein ähnliches Bild bot sich den Besuchern auch auf dem Hof Eickhoff in Natbergen – der Herberge der Technischen Abteilung im Heimat- und Wanderverein Bissendorf. Bei regionale Gulaschsuppe, Bratwurst und selbstgebackenen Tortenträumen verweilten die Besucher, erprobten sich an der Feldschmiede, banden Blumenkränze und genossen das gute Wetter.

„Wir hatten schon viele Besucher aus Osnabrück hier. Zum Beispiel aus Schinkel, Gretesch, Voxtrup oder Lüstringen-Ost“; sagte Uwe Bullerdiek, der allen Neuankömmlingen einen Quiz-Bogen aushändigte, der sie zu den einzelnen Stationen lotste. Medial aufbereitet wurde die „Bissendorfer Landpartie“ beim Heimat- und Wanderverein durch Reiner Tylle. Dank ihm flimmerte frisch vertontes Filmmaterial durch die Sonderausstellung „Medium-Terzett“ – auf der Diele stand altes Filmmaterial von Hanomag im Fokus.