Besuch beim Bürgermeister Gemeinde Bissendorf begrüßt 100. Baby

Meine Nachrichten

Um das Thema Bissendorf Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Luis Niekamp ist das hundertste Baby im Jahr 2016 in Bissendorf. Er kam mit seinen Eltern Jessica und Christoph, sowie Bruder Justus. Bürgermeister Halfter, Marlies Kattmann und Ute Jahn gratulierten. Foto: Bärbel Recker-PreuinLuis Niekamp ist das hundertste Baby im Jahr 2016 in Bissendorf. Er kam mit seinen Eltern Jessica und Christoph, sowie Bruder Justus. Bürgermeister Halfter, Marlies Kattmann und Ute Jahn gratulierten. Foto: Bärbel Recker-Preuin

Bissendorf. Ein Christkind ist er nicht, dafür ein ganz süßer Wonneproppen, ein Feuerwehr- und Jubelbaby. Die Rede ist von Luis Niekamp, sieben Wochen alt und das 100. Bissendorfer Baby im Jahr 2016.

Jedes Kind ist in Bissendorf willkommen, das 100. erhält jedoch eine besondere Aufwartung. Zum Beispiel einen Empfang beim Bürgermeister, Glückwünsche von Ute Jahn und Marlies Kattmann vom Kinder- und Familienservice, wie jedes Kind auch Informationen und Betreuungsangebote. Als Luis seinen Willkommensbesuch im Rathaus abstattete, waren bereits weitere 16 Babys geboren. Mit 116 Neugeborenen im Jahr 2016 stellte die Gemeinde einen Rekord auf, wie Ute Jahn freudig vermerkte.

Informationen vom Familienservice

Mit Luis kamen seine Eltern Jessica und Christoph Niekamp, außerdem sein Bruder Justus ins Rathaus. Luis kam am 4. November zur Welt, wog 3 760 Gramm und war 53 Zentimeter groß. Er wohnt mit seiner Familie in Wissingen. Ob er sich dort wohlfühlt, war ihm nicht zu entlocken. Wohl aber seinen Eltern. Sie sparten nicht mit Lob für das Kinder- und Familienservicebüro und die Betreuungsvielfalt in der Gemeinde, die der zweijährige Justus bereits eifrig nutzt. Justus war übrigens auch ein Bissendorfer Jubiläumskind – 2014 das 111. Baby. Sein Geburtstag ist am 22. Dezember. 

Marlies Kattmann freute sich, dass ihr Babybesuchsdienst bestens ankommt. In diesem Jahr wurde sie von allen Eltern der Neugeborenen eingeladen, die ihre Ratschläge und Informationen gern annahmen.

Ein Feuerwehrbaby

Und warum ist Luis ein Feuerwehrbaby? Mutter Jessica ist engagierte Feuerwehrfrau und zweites weibliches Mitglied der Freiwilligenwehr Bissendorf. Ebenso aktiv ist Vater Christoph in der Ortswehr Schledehausen, in der er mit zwölf Jahren in die Jugendabteilung eintrat. Beide lernten sich in der Feuerwehr kennen und lieben. Es versteht sich, dass Luis und Justus die Feuerwehrleidenschaft in die Wiege gelegt wurde. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN