Bunter Musikmix beim Herbstkonzert Blaskappelle Bissendorf-Holte begeistert im Bürgersaal

Die 26 Musiker der Blaskapelle Bissendorf-Holte sorgten für einen stimmungsvollen Abend im Bürgersaal. Foto: Niklas OttenDie 26 Musiker der Blaskapelle Bissendorf-Holte sorgten für einen stimmungsvollen Abend im Bürgersaal. Foto: Niklas Otten

nott Bissendorf. Da war wirklich für jeden Musikgeschmack etwas dabei: Mit einem bunten Potpourri aus modernen Stücken und klassischer Blasmusik begeisterte die Blaskapelle Bissendorf-Holte den voll besetzten Bürgersaal beim erstmalig aufgeführten Herbstkonzert.

Für dieses Jahr hatten sich die Bissendorfer Blasmusiker etwas Neues überlegt. Neben dem Auftritt zu Beginn des Jahres in der Oberschule am Sonnensee und dem traditionellen Maikonzert vor dem Bürgersaal sollte erstmals ein zusätzliches Herbstkonzert auf die Beine gestellt werden. „Nach dem Konzert in der Oberschule wollten wir einen neuen Impuls setzen. Der jetzt vorhandene Bürgersaal bietet das perfekte akustische Ambiente um ein kleines aber feines Konzert zu geben“, so die Schriftführerin Ulrike Meyerdrees. Und dieses Vorhaben gelang mit Bravour. Mit viel Schwung und einer nahezu ungebremsten Spielfreude begann, unter der gewohnt souveränen Leitung von Leonardo Grani, das rund zweistündige Konzert standesgemäß mit dem klangvollen „Arsenal“ Marsch.

Quer durch die Musikrichtungen

Danach ging die Reise durch die Vielfalt der Musikrichtungen munter weiter. Neben modernen Pop-Songs wie etwa „Sex bomb“ von Tom Jones durfte natürlich auch eine stimmungsvolle Polka nicht fehlen. So animierte beispielsweise die von Vladimìr Fuka komponierte „Slavonicka-Polka“ das Publikum zu großem Applaus und rhythmischen mitwippen. Auch nach der Pause erhielt die Interpretation eines Simon-and-Garfunkel-Medleys ebenso großen Zuspruch wie der Evergreen „Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben“ von Jürgen Marcus.

Förderung für langjährige Jugendarbeit

Besonders freuen konnte sich die Blaskapelle über eine finanzielle Zuwendung, die sie für ihre langjährige Jugendarbeit im Rahmen des Konzerts erhielt. Stellvertretend für die Gemeinde Bissendorf überreichte Bürgermeister Guido Halfter einen Scheck und die Meller Firma „Massivhaus Meyer“ unterstützt die Jugendförderung des Vereins ebenfalls mit einem Geldbetrag in Höhe von 500 Euro.

Fortsetzung nicht ausgeschlossen

Ob das Herbstkonzert fest in den Spielplan integriert werden soll, steht abschließend noch nicht fest: „Die Resonanz für dieses Konzert ist absolut positiv. Wir werden demnächst gemeinsam schauen ob wir dieses Konzert im nächsten Jahr wieder spielen werden“, so Rolf Holtgreve und Meyerdrees einstimmig.